Auslandsaufenthalte

Sie studieren an der KHSB in einem Bachelor- oder Masterstudiengang und möchten einen studienintegrierten Auslandsaufenthalt verwirklichen, um sich im Fachkontext interkulturell weiterzubilden? Oder um im Anschluss an Ihr Studium ein Graduiertenpraktikum zum Arbeitseinstieg im Ausland zu absolvieren? Dann sind Sie hier genau richtig!

Das International Office bietet Ihnen

  • Information, Beratung und Begleitung
  • über die Förderprogramme Erasmus+ und PROMOS auf Antrag die Möglichkeit für eine Teilfinanzierung Ihres Auslandsaufenthalts
  • eine 100% Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen nach vorheriger Absprache

Bei Interesse kommen Sie am besten gleich zur Beratung ins International Office oder nehmen Kontakt auf. Wir informieren Sie gern!

Zur Orientierung finden Sie hier eine Übersicht zu Mobilitätsfenstern für den Auslandsaufenthalt informationsblatt_zeitfenster_auslandsaufenthalte.pdf.

Über Erasmus+ geförderte Auslandsaufenthalte ins Vereinigte Königreich sind bis einschließlich 31.05.2023 möglich. Finden Sie mehr Informationen rund um Neuerungen wie Einreisebestimmungen hier.

COVID-19-Pandemie: Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des Auswärtigen Amtes über die derzeitige Lage im Gastland und auf den Seiten des RKI über derzeitige Risikogebiete. Ihre Gesundheit und Sicherheit geht vor. FAQs Erasmus+ Förderung.

Bitte nehmen Sie zur Vorbereitung und vor Ausreise die "Hinweise zur allgemeinen Sicherheitsvorsorge" auf den Seiten des DAADs zur Kenntnis.

Als Studierende der KHSB haben Sie die Möglichkeit, ein studienintegriertes Auslandssemester zu absolvieren. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der Hochschulwahl im Ausland:

WICHTIG: Die Kurswahl an der Gasthochschule muss auf den Studiengang anerkennbar sein. Dazu ist eine vorherige Absprache der Kurswahl notwendig.

Ein neues Zeitfenster für einen Studienaufenthalt im Ausland im 6. Semester bietet der studiengangübergreifende Studienschwerpunkt in den BA Vollzeitstudiengängen "Sozialraumorientiertes Arbeiten im internationalen Vergleich", der erstmals im WiSe 2021/22 angeboten wird.

Detaillierte Informationen zum studienintegrierten Auslandsaufenthalt zu Studienzwecken, zum Bewerbungsprozedere für die Teilstipendienförderprogramme Erasmus+ und PROMOS  und Formulare finden Sie im Moodleraum "Wichtige Informationen zu Auslandspraktikum und Auslandsstudium“, Erfahrungsberichte im Moodleraum „Berichte aus dem Ausland“. Das Passwort für beide Moodleräume ist EraS2010. Wenn Sie Interesse an einem studienintegrierten Auslandsaufenthalt haben, drucken Sie sich bitte folgende Checkliste aus. In dieser finden Sie eine chronologische Auflistung notwendiiger Aktivitäten: Was ist wann zu tun:allgemeine_checkliste_zum_auslandsaufenthalt_5.5.21.pdf.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, ein (studienintegriertes) Praktikum im Ausland zu absolvieren:

  • Pflichtpraktikum
  • Freiwilliges Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit
  • Graduiertenpraktikum

sowie zwei Herangehensweisen, einen Praktikumsplatz im Ausland auszuwählen:

  • Sie suchen sich mit Unterstützung des International Office selbstständig einen Praktikumsplatz im Land ihrer Wahl
  • oder nutzen die Unterstützung einer kooperierenden Erasmus+-Partnerhochschule.

WICHTIG: Alle formal und inhaltlich relevanten Informationen zum Pflichtpraktikum erhalten Sie im Praxisreferat.

Bei der Wahl der Praktikumsstellen gelten die vom Praxisreferat benannten Qualitätskriterien (2017).

Detaillierte Informationen zum Auslandspraktikum, zum Bewerbungsprozedere für die Teilstipendienförderprogramme Erasmus+ und PROMOS  und Formulare finden Sie im Moodleraum "Wichtige Informationen zu Auslandspraktikum und Auslandsstudium“, Erfahrungsberichte und Praxisstellen im Moodleraum „Berichte aus dem Ausland“. Das Passwort für beide Moodleräume ist EraS2010. Wenn Sie Interesse an einem studienintegrierten Auslandsaufenthalt haben, drucken Sie sich bitte folgende Checkliste aus. In dieser finden Sie eine chronologische Auflistung notwendiiger Aktivitäten: Was ist wann zu tun:allgemeine_checkliste_zum_auslandsaufenthalt_5.5.21.pdf.

In der Regel benötigen Sie für den Auslandsaufenthalt einen Sprachlevel von mindestens B1. Zu empfehlen ist immer ein höheres Sprachniveau. Bei Antragstellung müssen Sie diesen Level nachweisen können, d.h. spätestens ein Semester vor Antritt des Auslandsaufenthalts müssen Sie dieses Sprachniveau erreicht haben und belegen können. Der Sprachnachweis für einen Erasmus+-Antrag, PROMOS-Antrag sowie ein Pflichtpraktikum im Ausland erfolgt in Englisch über ein internes Verfahren bei Dr. Ian Kaplow, in allen anderen Sprachen über ein Zertifikat, das beispielsweise bei den Sprachenzentren der Universitäten oder großen Fachhochschulen gegen eine Gebühr von 25,00 bis 50,00 EUR erworben werden kann. Melden Sie sich rechtzeitig dazu an.

In Berlin gibt es verschiedene Möglichkeiten, meist kostenpflichtig an Sprachkursen teilzunehmen. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig über die Termine. Prioritär werden die an den jeweiligen Hochschulen immatrikulierten Studierenden behandelt. Die Bewerbung für Sprachkurse findet vor Beginn der jeweiligen Vorlesungszeit statt. An der FU Berlin können sich KHSB Studierende ohne Kosten im ABV Angebot für Sprachkurse anmelden. Hier wird allerdings bereits auf die begrenzte Teilnehmerzahl hingewiesen. An der TU Berlin müssen Sie sich als Nebenhörer*in einschreiben und können sich dann mit einer Gebühr von 100,00 EUR zu ZEMS-Lehrveranstaltungen anmelden, wenn noch freie Plätze sind. An der HTW benötigen Sie eine Neben- oder Gasthörerschaft, um an Sprachkursen teilnehmen zu können, an der Beuth ebenfalls. Nutzen Sie auch das Sprachangebot der Volkshochschulen.

Durch die Teilnahme der KHSB an den Förderprogrammen Erasmus+ für den Erasmus+ Raum und PROMOS für Länder weltweit außerhalb der Förderbarkeit über Erasmus+ ist es für KHSB-Studierende möglich, sich für studienintegrierte Auslandsprojekte auf Teilstipendien zu bewerben. Studienintegriert bedeutet die curriculare Einbettung von Studienaufenthalten und Praktika im Ausland wie beispielsweise ein Pflichtpraktikum in einem BA Vollzeitstudiengang, ein freiwilliges, professionsbezogenes Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit, ein Studienaufenthalt mit einer auf den Studiengang anerkennbaren Kursbelegung an einer Gasthochschule oder eine Abschlussarbeit mit internationalem Thema und Landesbezug mit Gutachter:innenempfehlung. Erasmus+ bietet zudem die Möglichkeit, sich auf ein Graduiertenpraktikum zu bewerben.

Die Bewerbungsfristen sind für Erasmus+ SoSe 15. September / WiSe 15. März; für PROMOS Januar des Jahres, in welchem der Auslandsaufenthalt stattfinden soll. Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie im Moodleraum "Wichtige Informationen zu Auslandspraktikum und Auslandsstudium“ (Einschreibecode EraS2010)

WICHTIG: Keine wiederholte Förderung für den gleichen Zweck.

Kombinierbar mit einem Teilstipendium von Erasmus+ oder PROMOS ist Auslands-BAföG, wenn die persönlichen Voraussetzungen für einen BAföG-Anspruch gegeben sind. BAföG können Studierende beantragen, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Selbst wenn Sie kein Inlands-BAföG erhalten, ist dies noch kein Ausschlusskriterium für einen Anspruch auf AuslandsBAföG. Sie sollten einen Antrag 6 Monate vor dem Auslandsaufenthalt stellen. Wer bereits Inlands-BAföG erhält, muss Auslands-BAföG bei einem Auslandsaufenthalt beantragen und Inlands-BAföG in diesem Zeitraum ruhen lassen.

Ebenfalls kombinierbar mit Erasmus+ oder PROMOS ist ein Deutschland Stipendium, für das Sie sich ebenfalls an der KHSB bewerben können.

Der DAAD schreibt für folgende Auslandsaufenthalte mit teilweise Länderbeschränkungen Stipendien aus: Kombinierte Studien- und Praxissemester im Ausland für Studierende und Masterstudierende, HAW.International: Semesteraufenthalte und Abschlussarbeiten für Studierende sowie Jahresstipendien für Studienaufenthalte im Ausland.

Zu empfehlen ist generell die Bewerbung um Studienstipendien. Es gibt verschiedene Suchportale zu weiteren Finanzierungsmöglichkeiten von außer-universitären Institutionen. Beispielsweise bietet der ​DAAD eine solche Suchfunktion an. Wichtig: Mehrere Förderungen zum gleichen Zweck sind nicht gestattet.

Ein Studienkredit kann ebenfalls eine Möglichkeit sein.

Für ein Studium bzw. ein Praktikum im Ausland müssen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit über ausreichenden Versicherungsschutz verfügen, um den Sie sich eigenverantwortlich kümmern müssen. Hierzu zählen vor allem die Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung, Lebensversicherung (einschließlich Rückführung aus dem Ausland) sowie ggf. Reiseversicherung.

Fragen Sie zuerst bei Ihrer jeweiligen Versicherung nach, ob zusätzliche Versicherungen nötig und möglich sind. Fragen Sie außerdem an Ihrer Gasthochschule bzw. Ihrer Praxisstelle nach, ob und wie Sie am Studienplatz bzw. Praktikumsplatz versichert sind.  

DAAD-Programmteilnehmer*innen (Erasmus+ und PROMOS) können auf eigene Kosten an der Gruppenversicherung des DAAD (Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung) mitversichert werden.

Nähere Auskünfte erteilt die DAAD-Versicherungsstelle (Tel. 0228/882-8770) oder sind im Internet zu finden.

Studentische Beratung
findet aktuell nicht statt
Raum: 2.010
Telefon: +49 30 50 10 10 64
Kontakt: E-Mail

Koordinatorin
Dr. Marion Bonillo
Raum   1.106
Telefon: +49 30 50 10 10 919
Kontakt: E-Mail

Sprechzeiten: Dienstag und Donnerstag jeweils von 10.00 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 16:30 Uhr, Termine außerhalb der Sprechzeiten vereinbaren Sie bitte via E-Mail.

 

 

 

                                                                                   

s