Frauenbeauftragte

Die Frauenbeauftragte ist die gewählte Frauenvertreterin. Sie

  • berät und unterstützt die Leitung, Organe und Einrichtungen der Hochschule bei der Umsetzung des verfassungsrechtlichen Gleichstellungsauftrags,  
  • wirkt sie in den Gremien der Hochschule mit,
  • vertritt die Interessen der Frauen bei Stellenbesetzungsverfahren,
  • entwickelt Maßnahmen zur Gleichstellung und Förderung von Frauen,
  • setzt sich für die akademische Nachwuchsförderung von Frauen ein,
  • berät sie zu aktuellen Chancengleichheitsprogrammen,
  • organisiert sie Veranstaltungen und Fortbildungen,
  • berät und unterstützt sie Mitarbeiterinnen und Studentinnen bei Konfliktfällen und insbesondere in Fällen sexualisierter Diskriminierung und Gewalt,
  • wirkt auf die Etablierung einer geschlechtersensible Sprache und Hochschulkultur hin,
  • vernetzt sie sich mit und in Gremien und Einrichtungen innerhalb und außerhalb der Hochschule.

Die Frauenbeauftragte wird bei ihrer Arbeit unterstützt durch den Frauenrat.

 

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November veranstalten die Frauenbeauftragte und der Frauenrat der KHSB einen Aktionsmonat mit verschiedenen Veranstaltungsangeboten:

WENDO Kurse für Studentinnen*
Donnerstag, den 11.11.2021, 14:00 -18:00 Uhr
Montag, den 15.11.2021, 13:00 - 17:00 Uhr
Raum: S 113
max. Personenzahl: 10 Personen je Kurs
Anmeldung: erforderlich (online), kostenfrei, Link in Kürze hier
Mitzubringen: bequeme Kleidung, warme (Stopper-) Socken oder Indoor-Turnschuhe (der Raum darf mit Straßenschuhen nicht betreten werden).
Referent*in: Astrid Zink, Wendo – Trainerin, Dipl. Pädagogin, Mediatorin, Systemische Beraterin (DGSF)
Beschreibung: Wendo entstand aus dem Gedanken, dass eine effektive Art der Selbstverteidigung von der geschlechtsspezifischen Sozialisation von Frauen* ausgehen sollte. Neben einfachen Schlag- und Befreiungstechniken ist Selbstbehauptung von zentraler Bedeutung. Im Mittelpunkt steht dabei ein würdevoller Umgang mit den eigenen Grenzen - auch gegenüber nahestehenden Personen.

Workshop: Argumentationstraining gegen sexistische Parolen für Studierende
Freitag, 26.11., 10:00-15:30
Raum: Aula
max. Personenzahl: 25 Personen
Anmeldung: erforderlich (online), kostenfrei, Link in Kürze hier
Referent*in: Ska Salden, Ska Salden forscht und lehrt seit 2016 an der Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin mit intersektionaler Perspektive an den Schnittpunkten von Psychologie, Gender Studies und Anti-Diskriminierung. Seit 2018 übernimmt Ska Salden regelmäßig Lehraufträge an der KHSB im Schwerpunkt geschlechterbewusste Soziale Arbeit sowie im Master Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession.
Beschreibung: Sexistische, hetero-sexistische und andere diskriminierende bzw. menschenverachtende Parolen begegnen uns an vielen Orten – und das in den letzten Jahren deutlich vermehrt. Sei es in der Mensa-Schlange, bei der Familienfeier oder an der Bushaltestelle: Manchmal sind wir einfach „baff“ und zu überrumpelt, um darauf zu reagieren. In anderen Momenten fallen uns zwar Erwiderungen ein, diese stammen jedoch aus akademischen und/oder theoretischen Diskussionen und sind nicht in jedem Falle anschlussfähig für das Gegenüber. In dem Workshop wollen wir uns mit typischen rhetorischen Figuren von rechter, diskriminierender Rede auseinandersetzen, mögliche Gegenstrategien erarbeiten und das Reagieren in solchen Situationen einüben.

Vortrag: Häusliche Gewalt und Partnerschaftsgewalt in Zeiten von Covid-19: Einführung in die Thematik und aktuelle Befunde
Dienstag, 23.11., 14:00-16:00 Uhr
Raum: H 109
max. Personenzahl: unbegrenzt
Anmeldung: nicht erforderlich
Referent*in: Prof. Dr. Julia Hertlein, Professorin für Soziologie an der KHSB, Arbeits- und Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Julia Hertlein sind die Soziologie sozialer Ungleichheit & Sozialisationstheorien, Praxeologische Soziologie und Wissenssoziologie, Gender Studies (geschlechterkritische Gewaltforschung), Symbolische Gewalt, Normalität und Abweichung und Qualitative Methoden.
Beschreibung: Neben einer allgemeinen Einführung in die Thematik geht der Vortrag auf die Mitbetroffenheit von Kindern und Jugendlichen und auf das Berliner Hilfesystem ein. Schließlich wird der Fokus auf die besondere (verschärfte) Situation im Kontext der Corona Pandemie gelegt sowie erste Studienergebnisse und Einschätzungen der Folgen präsentiert und unter dem Blickwinkel der sozialprofessionellen Praxis diskutiert.

Gesprächsrunde: Austausch über verschiedene Online-Ausstellungen zum Thema (online)
Freitag, 3.12., 16:00-17:30 Uhr
Raum: webex
Anmeldung: nicht erforderlich
Referent*in: Milena Demski, Studentin an der KHSB
Die Gesprächsrunde eröffnet einen Raum zum offenen Austausch über die im Rahmen der verschiedenen frei wahrnehmbaren Online-Ausstellungen gewonnenen Eindrücke oder Erkenntnisse.

Frauenbeauftragte

Frauenbeauftragte:
Regina Schwichtenberg

stellvertretende Frauenbeauftragte:
Margit Wagner

Kontak: E-Mail
Telefon: +49 30 50 10 10 410

Sprechzeiten nach Vereinbarung.