Anpassungslehrgang (ApaLe)

 

Internationaler Brückenkurs Soziale Professionen

ApaLe erleichtert die Integration in den Arbeitsmarkt, da Menschen mit ausländischen Studienabschlüssen in Sozialen Professionen mit dem Zertifikat die staatliche Anerkennung bekommen, die sie benötigen um die gleichen Rechte im Arbeitsleben haben wie Menschen mit in Deutschland erworbenen Studienabschlüssen in diesen reglementierten Berufen.

ApaLe ermöglicht in einem überschaubaren Zeitrahmen, d.h. in einem kompakten Kurs von 6 Monaten in verschiedenen Modulen mit ergänzender Onlinelehre die Besonderheiten des deutschen Sozialsystems und der Berufsfelder qualifiziert zu erlernen.

Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, mit dem Sie die staatliche Anerkennung bei der Senatsverwaltung beantragen können.

Bisher gibt es im Land Berlin kein Angebot für Fachkräfte mit einem nicht in Deutschland erworbenen Abschluss in Sozialer Arbeit, Heilpädagogik oder Kindheitspädagogik, um die fachlichen Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung in einer Seminarstruktur zu erlangen. ApaLe ermöglicht Ihnen, in einer überschaubaren Zeit und in einer festen Gruppe fachliche Inhalte zu verstehen, die wesentlich sind für ein Ankommen als Fachkraft auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Wir ermöglichen Ihnen zudem:

  • Ihre aktuelle Praxis durch eine begleitende Supervisionsgruppe kontinuierlich zu reflektieren
  • in einer festen Lerngruppe fachliche und kulturelle Besonderheiten zu diskutieren und sich in der Gruppe zu vernetzen und zu stärken,
  • im Gespräch mit hochqualifizierten Lehrenden Ihr Wissen zu aktivieren und einen Transfer herzustellen zwischen Ihren Erfahrungen und deutschen Gewohnheiten, Sprachstilen, Strukturen, Regelungen und Gesetzen.

Die erfolgreiche Teilnahme an dem von der Katholischen Hochschule für Sozialwesen, Berlin (KHSB) durchgeführten Anpassungslehrgang gilt als Nachweis des Ausgleichs wesentlicher fachlicher Unterschiede gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 1 BQFG und erfüllt die ausbildungsrechtlichen Voraussetzungen für die Erteilung der staatlichen Anerkennung als B.A. Sozialarbeiter*in, B.A. Sozialpädagog*in, B.A. Heilpädagog*in oder B.A. Kindheitspädagog*in.

  • Ein gültiger Bescheid der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Bernhard-Weiß-Str. 6,10178 Berlin,
  • ein Sprachnachweis auf C1-Niveau (muss spätestens bis Ende des Kurses nachgewiesen werden. Er ist auch Voraussetzung, um die staatliche Anerkennung zu erhalten.) ,
  • eine begleitende Berufstätigkeit im sozialen Bereich (kann durch die Agentur für Arbeit gefördert werden),
  • ein ausländischer Studienabschluss der Sozialen Arbeit, Heilpädagogik und Kindheitspädagogik,
  • die Möglichkeit, an den Studientagen teilzunehmen (für den Lehrgang besteht Präsenzpflicht),
  • die Supervisionsgruppe regelmäßig zu besuchen,
  • die online eingestellten Aufgaben zu bearbeiten und Prüfungsleistungen erfolgreich abzulegen.

Finanziert wird der Anpassungslehrgang durch das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“. Dieses zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Abt. Jugend - III F 12 AG Sozialpädagogische Aus- und Fortbildung.

 

 

                              

                                                                                                

Dauer
6 Monate
Studienform
berufsbegleitend; Präsenzzeit: 24 Kurstage, jeweils Freitag und Samstag
Abschluss
Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, mit dem sie die staatliche Anerkennung bei der Senatsverwaltung beantragen können.
Studienplätze
15-30
Kosten
Der Anpassungslehrgang ist für die Teilnehmenden kostenfrei.
Voraussetzungen
siehe Zugangsvoraussetzungen
Bewerbung
Bewerbungen sind jederzeit möglich. Für 2019 sind alle Plätze belegt. Sie können sich aber schon für 2020 anmelden.
Lehrgangsstart
Sommer 2020
Kontakt
Maik Eimertenbrink, Raum 2050, Telefon: +49 30 50 10 10 991