Social Online Learning Community (SOLC-Projekt)

"Social Online Learning Community", kurz SOLC, ist ein Projekt zur Unterstützung der digitalen Lehre an der KHSB. Das interdisziplinäre Team entwickelt Angebote zur Stärkung digitaler Zukunftskompetenzen für Studierende und Lehrende und bietet Beratung zu diesen Themen an. Die Online-Lehre ergänzt die Präsenzlehre und bietet gleichzeitig den bestmöglichen Ersatz, bei eingeschränkter Präsenzlehre.

Das Team entwickelt den Virtuellen Campus (VC) als digitalen Lernort mit Schnittstelle zu Moodle und anderen eingesetzten Tools. Als weiterer Vorteil unterstützt der VC das selbstorganisierte, informelle Lernen in Kleingruppen auch außerhalb der Seminarzeiten, was für Studierende beispielsweise im berufsbegleitenden Studium, mit Care-Verpflichtungen oder mobilen Einschränkungen eine erhebliche Erleichterung darstellt.

SOLC auf Moodle / Virtueller Campus

 

 

 

 

 

 

 

Das Projekt läuft von Oktober 2021 bis Juli 2024. In diesem Zeitraum finden Sie die wichtigsten Neuigkeiten hier oder auf der Projektwebsite.

 

 

Das Projekt SOLC

„SOLC – Social Online Learning Community” ist ein Projekt zur Unterstützung und Stärkung der digitalen und technologiegestützten Lehre an der KHSB. Es startete im November 2021 und hat eine Laufzeit bis Juli 2024. 

Bis zu Beginn der Corona-Pandemie zeichneten sich die Lehre und die Zusammenarbeit mit den Studierenden an der KHSB - wie es im SAGE-Bereich bislang noch oft der Fall ist - insbesondere durch Präsenzformate aus, digitale Elemente wurden lediglich punktuell eingesetzt. Dennoch ist es der KHSB gelungen, ihr Lehrangebot in den Semestern während der Corona-Pandemie weitestgehend digital anzubieten. Mit der Wiederaufnahme der Präsenzlehre steht nun auch die KHSB vor der Herausforderung, die gewonnenen digitalen Erfahrungen zu sichern und zukünftig die Präsenzlehre durch digitale Angebote sinnvoll zu bereichern.   

Gerade an einer sozialen Hochschule mit hohem Praxisanteil stößt die Implementierung digitaler Lehre auf Herausforderungen: Auf der einen Seite werden in sozialen Studiengängen digitale Medien bisher eher zurückhaltend eingesetzt, auf der anderen Seite zeichnet sich die KHSB durch eine heterogene Studierendenschaft mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Voraussetzungen aus. 

Hier unterstützt das durch die Stiftung Innovation der Hochschullehre geförderte Projekt SOLC (Social Online Learning Community) die Weiterentwicklung digitaler und technologiegestützter Lehre, fördert die Entwicklung digitaler Zukunftskompetenzen von Studierenden und begleitet zugleich den Kulturentwicklungsprozess digitaler Lehre als Ergänzung der Präsenzlehre an der KHSB. Angelehnt an die Idee von Online Learning Communities (OLC) entwickelt das Projekt praktische Lösungsansätze, wie eine solche OLC an einer sozialen Hochschule gestaltet werden kann. 

Unter der Federführung von Vizepräsidentin Prof.‘in Dr.‘in Petra Mund entwickelt das interdisziplinäre Team – bestehend aus der Projektkoordinatorin Rike Braden, dem Experten für IT und Medien Robert Karpinski und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Christoph Kuhnt – Angebote für Studierende und Lehrende. Dabei wird die Online-Lehre als Ergänzung der Präsenzlehre an den Stellen, an denen sie sinnvoll eingesetzt werden kann, verstanden. 

Projektdetails Kernelemente als Unterseiten

Das Projekt fächert sich in sechs Kernelemente auf: 

  • Check-In bietet eine Erstinformation in Form von kurzen Einführungsvideos zu den technischen Angeboten der KHSB für neu immatrikulierte Studierende an.
  • Online Learning Education bietet ein vertieftes Wissen in Form von Tutorials und Webinaren zum Bereich SAGE & Digitalisierung an und unterstützt so die Entwicklung von Zukunftskompetenzen Studierender und Lehrender in Lehre und Praxis.
  • Wissensmanagement baut eine Struktur für das digitale und partizipative Wissenmanagement für das technologiegestützte Lehren und Lernen auf.
  • Community bietet Studierenden und Lehrenden eine Plattform auf sowohl digitaler als auch analoger Ebene an, um sich auszutauschen, in Kontakt zu bleiben und kollaborativ neue Ideen zu entwickeln. 
  • Support bietet die bedarfsgerechte technische Unterstützung von Studierenden und Lehrenden im technologiegestützten Studium an.
  • Better.Together vernetzt soziale Hochschulen deutschlandweit und bietet Kooperationsmöglichkeiten in Studium und Lehre. 

Der Virtuelle Campus ist als Antwort auf die Frage zu verstehen, wie bereits vorhandene E-Learning-Strukturen so erweitert werden können, dass sozialer Austausch und gemeinsames Lernen durch die digitalen Möglichkeitsräume erleichternde Rahmenbedingungen erhalten. Im Besonderen werden hier die evaluierten Bedürfnisse der Studierenden berücksichtigt und im Allgemeinen wird die KHSB als Ort sozialer Begegnung Ihren eigenen Ansprüchen gerecht. Damit ist die Entwicklung dieser Plattform dem Kernelement Community zuzuordnen, bietet aber letztlich Möglichkeiten für die Umsetzung aller Bereiche des Projekts SOLC. 

Befragungen während der Corona-Pandemie haben gezeigt, dass Studierenden während der Corona-Semester vor allem der Austausch untereinander aber auch die Möglichkeit zu wichtigen "Tür-und-Angel-Gesprächen" mit Lehrenden oder auch Pauseninteraktionen fehlten. Klassische Videokonferenzprogramme bieten hier lediglich Lösungen, die die Möglichkeiten sozialen Austauschs stark einschränken. 

Diese Lücke soll der Virtuelle Campus für die digitale Lehre bestmöglich schließen. Er soll vor allem ein alternatives, DSGVO-konformes Videokonferenzprogramm anbieten, bei dem spontane Treffen für Studierende als auch für Lehrende möglich sind. So bietet er vor allem für Gruppenarbeiten eine Erleichterung darstellen, aber auch eine Schnittstelle zu Moodle und anderen eingesetzten Tools.

Dabei ermöglicht der Virtuelle Campus ein gemeinsames Lehr- und Lernerlebnis. Studierende erhalten mehr Möglichkeiten, ihren persönlichen Lernprozess - innerhalb wie außerhalb der Lehrveranstaltungen - selbst zu gestalten. So können sie eigenständig informelle Lerngruppen gründen oder im Rahmen einer Lehrveranstaltung die Gruppenarbeit selbst organisieren. Für Lehrende ergeben sich neue didaktische Möglichkeiten, die mit „klassischer Onlinelehre“ nicht umsetzbar waren. 

Dazu gibt es zwei unterschiedliche Arten von Videokonferenzen: Big Blue Button- bzw. Jitsi-Konferenzen, die an festen Orten eingebettet sind und für viele Teilnehmende geeignet sind, und kleinere „Spontankonferenzen", die bei der Begegnung mit anderen Avataren aufploppen und sich für Gespräche in kleiner Runde mit bis zu fünf Teilnehmenden sowie für Privatgespräche eignen. 

Dabei entsteht auf Grundlage der Open Source-Anwendung WorkAdventure ein digitaler Campus, der optisch dem Bau der Hochschule nachempfunden, künstlerisch gestaltet ist und mittels eines Avatars betreten werden kann. Videokonferenzen entstehen an Ort und Stelle, an denen sich Avatare treffen und bieten so erweiterte und selbstbestimmte Möglichkeiten sozialen Austauschs. 

Die Anbindung an Moodle ermöglicht es Lehrenden, den virtuellen Seminarraum vorzubereiten und Lehrmaterialien an einer bestimmten Stelle abzulegen bzw. externe digitale Tools (Jitsi, Whiteboard, Umfragetools, etc.) zu nutzen. Studierende können ortsunabhängig mit nur einem Login auf alle Anwendungen zugreifen, ohne diese separat öffnen bzw. sich erneut einloggen zu müssen, wie es bislang meist der Fall ist. Zudem werden das Moodle-Plugin und einige Funktionen nach Bedürfnissen der Lehrenden und Lernenden entwickelt und integriert. Einen weiteren Vorteil bietet das selbstorganisierte, informelle Lernen in Kleingruppen auch außerhalb der Seminarzeiten, was für viele Studierende im berufsbegleitenden Studium, mit Care-Verpflichtungen, mobilen Einschränkungen, usw. eine erhebliche Erleichterung darstellt. 

Außerdem kann mit der Nachbildung des Hochschulgebäudes als interaktiver begehbarer Grundriss intuitiv ein Überblick über das Gebäude angeboten und bspw. Büros der Verwaltung und Beratung mit ihren verlinkten Angeboten entdeckt werden.

Der Virtuelle Campus basiert ausschließlich auf OpenSource-Programmen (Workadventure, Big Blue Button, Jitsi und Moodle) und ist frei verfügbar. So ist einerseits ein Hosting auf hochschuleigenen Servern möglich und erfüllt die Vorgaben der DSGVO. Andererseits können dadurch die Software und das Plugin auch von anderen Hochschulen genutzt werden, sodass der Virtuelle Campus der KHSB zu einem Prototyp wird.

Ab sofort steht allen Lehrenden ein neu eingerichteter Aufnahme- und Schnittraum zur Verfügung. In diesem technisch hochwertig ausgestatteten Raum können digitale Lehrmaterialien (z.B. Videos oder Podcasts) produziert werden. Es stehen mehrere Webcams, Beleuchtung und ein Greenscreen sowie ein professionelles Mikrofon direkt für Aufnahmen zur Verfügung. Außerdem gibt es einen leistungsfähigen Schnittrechner mit Windows und verschiedenen kommerziellen sowie OpenSource Schnitt- sowie Bildbearbeitungsprogrammen für die professionelle Video- und Audioproduktion. Der Raum befindet sich im ehemaligen Faxraum 2.043. Für eine Einweisung und Anmeldung wenden Sie sich bitte per Mail ans SOLC-Team.

Digitale Lehre an der KHSB – Das SOLC-Team lädt herzlich in seinen Begegnungsraum (R. 1.054) ein, um ins Gespräch zu kommen und sich über Erfahrungen und Bedürfnisse in der Online-Lehre auszutauschen. Kommt vorbei!

 

Ort: KHSB Raum 1.054

 

Die studentischen Mitarbeiter*innen Vanessa Borchers und Lorenz Fluck des SOLC-Projekts unterstützen Euch bei Fragen rund um digitale Themen. Sie helfen Euch, die verschiedenen digitalen Tools unserer Hochschule kennenzulernen, und zeigen Euch, wie Ihr sie im Studium sinnvoll anwenden könnt.

Ihr könnt sie jederzeit per E-Mail erreichen oder zweimal die Woche für eine persönliche Beratung bei ihnen vorbeischauen – sowohl online im Virtuellen Campus als auch in Präsenz in der KHSB.

 

Die nächsten offenen Sprechzeiten sind Dienstag, den 30.01. zwischen 11 und 13 Uhr und Mittwoch, den 31.01. zwischen 14 und 16 Uhr in der Medienwerkstatt (Raum S211).

In der Vorlesungsfreien Zeit findet keine offene Sprechstunde statt. Vereinbart gern per Mail einen individuellen Termin mit uns: stud-solc@khsb-berlin.de

Flyer

 

Im Team arbeiten fünf Mitarbeiter*innen, um die digitale Lehre in der Hochschule voranzubringen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen oder wollen Sie uns eine digitale Herausforderung melden? Wir freuen uns über Ihre Nachricht an solc@khsb-berlin.de oder je nach Anfrage direkt an uns unter:

Rike Braden | Projektkoordinatorin
Tel. +49 30 501010 - 957
Mail: rike.braden@khsb-berlin.de

Christoph Kuhnt | wissenschaftlicher Mitarbeiter
Tel. +49 30 501010 - 956
Mail:  christoph.kuhnt@khsb-berlin.de

Robert Karpinski | Medien & IT
Tel. +49 30 501010 - 951
Mail:  robert.karpinski@khsb-berlin.de

Vanessa Borchers | studentische Beratung
Lorenz Fluck | studentische Beratung
Mail: stud-solc@khsb-berlin.de

 

Die Virtuelle Lehrkooperation geht auf die Initiative des Projektes BediRa an der EHS Dresden zurück und wird von dort aus zentral koordiniert. Ziel ist es, die Möglichkeiten digitaler und hybrider Lehrangebote hochschulübergreifend nutzen zu können und so neue Austauschmöglichkeiten zu schaffen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Projektes BediRa.

Studierende können ab dem Wintersemester 2023/24 aus Lehrangeboten an allen teilnehmenden Hochschulen wählen. In den letzten Semestern hat sich bereits gezeigt, wie bereichernd der bundeslandübergreifende Austausch für Studierende (und Lehrende) ist.

Teilnehmende Hochschulen sind, neben der KHSB, die Evangelischen Hochschulen in Dresden, Berlin, Freiburg und Darmstadt. An der KHSB wird die Kooperation z.Zt. vom Projekt SOLC betreut, Ansprechpartnerin ist Projektkoordinatorin Rike Braden. Eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung ist derzeit in Arbeit.

Informationen für Studierende der KHSB

Die Anmeldung erfolgt zentral über die EHS Dresden. Der jeweils aktuelle Anmeldezeitraum wird hier veröffentlicht.
Die Anerkennung der Lehrveranstaltungen erfolgt i.d.R. im Profilmodul. Um dieses abzuschließen, benötigen Sie insgesamt 5 ECTS, die sich aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen zusammensetzen können. Die Angabe der ECTS finden Sie in der Beschreibung der Lehrangebote. Bei entsprechender Eignung und nach individueller Prüfung kann auch eine Anerkennung in anderen Modulen erfolgen. Einzelheiten erfragen Sie bitte ggf. zuvor beim Studierendenservice. Dort reichen Sie nach absolvierter Lehrveranstaltung auch den Leistungsnachweis ein, den Sie von den Dozierenden erhalten.

SOLC-Team

Rike Braden | Projektkoordinatorin
Tel. +49 30 501010 - 957
E-Mail

Christoph Kuhnt | wissenschaftlicher Mitarbeiter
Tel. +49 30 501010 - 956
E-Mail

Robert Karpinski | Medien & IT
Tel. +49 30 501010 - 951
E-Mail