Wir forschen zu Corona

Auch während der Corona-Pandemie wird an der KHSB fleißig geforscht. Dabei sind auch bereits einige Forschungsbeiträge mit direktem Bezug zur Pandemie entstanden, die wir hier für Sie als Übersicht zusammengestellt haben und regelmäßig aktualisieren.

Weitere Forschungen zur Pandemie können Sie gerne an presse@khsb-berlin.de melden.

Prof. Dr. Reinhard Burtscher für das Institut für soziale Gesundheit (ISG):

Das Gebot sozialer Distanz und die Kontaktbeschränkungen in Zeiten der Corona-Virus-Pandemie führten zu einem erweiterten Gebrauch digitaler Anwendungen durch Menschen mit Lernschwierigkeiten. Das Projekt GESUND! verwirklichte über zehn Wochen eine Bewegungs-Challenge mit einer weit verbreiteten Instant-Messaging-App. An dieser Challenge nahmen elf Personen, fünf Frauen und sechs Männer, teil. Dabei ging es um zusätzliche körperliche Aktivitäten über das Maß gewohnter Alltagsbewegung hinaus. Die Ergebnisse dokumentieren einen unterstützenden und motivierenden Effekt bei der Aktivierung der Teilnehmer*innen. Damit sich aus der Initialzündung durch die Challenge eine „Macht der Gewohnheit“ entwickelt, müssten weitere Angebote folgen.

Erscheint in: Teilhabe 1/2021. Jg. 60 (im Druck).

Prof. Dr. Ulrike Brizay:

Dokumentation der Folgen der Pandemie für Geflüchtete in Deutschland (Schwerpunkt: Folgen für die gesellschaftliche Teilhabe)

Erscheint in: Kniffki, J.; Lutz, R. & Steinhaussen, J. (Hrsg.). Covid 19 - Zumutungen an die Soziale Arbeit. Praxisfelder, Herausforderungen und Perspektiven. Weinheim: Juventa. (geplant 2021)

 

Prof. Dr. Christian Bernzen:

Beitrag gemeinsam mit Dr. Christian Grube zu dem Buch Schmidt, COVID-19, Beck, 3. Aufl., 2021.
Der Band soll im ersten Quartal 2021 erscheinen (Beck-Verlag).

Andreas Lob-Hüdepohl (2020):

Von ‚höherer Dringlichkeit‘ zur ‚besseren Erfolgsaussicht‘. Gefährliche Akzentverschiebungen bei aktuellen Triage-Kriterien. In: Martin Woesler, Hans-Martin Sass (Hg.): Medizin und Ethik in Zeiten von Corona. Münster/Westf.: Lit 2020, 22-33.

Andreas Lob-Hüdepohl (2020):

„You first, me second!“ Impfstoff und Verteilungsgerechtigkeit. Ein Essay. TAZ am Wochenende 28./29.11.2020, S.11 auch: (Impfstoff und Verteilungsgerechtigkeit: You first, me second - taz.de, online: https://taz.de/Impfstoff-und-Verteilungsgerechtigkeit/!5729503/

Andreas Lob-Hüdepohl (2020):

Tragische Entscheidungen in Zeiten von Corona. Erste Einschätzungen aus professionsethischer Sicht. In: EthikJournal Ausgabe 2020. Download unter: www.ethikjournal.de

Tim Reiß (2020):

Erfolgsaussicht, Maximierungsimperativ, Utilitarismus. Anmerkungen zur Debatte um eine ‚Corona-Triage‘. In: EthikJournal Ausgabe 2020, Download unter: www.ethikjournal.de

Andreas Lob-Hüdepohl (2021):

Priorisierungen im Raum des Sozialen. Die COVID-19-Pandemie als normatives Menetekel für Verteilungsprobleme. In: Graumann, Sigrid/Klinnert, Lars (Hg.): Hilfekulturen im Wandel. Historische und gegenwärtige Transformationsprozesse organisierter Nächstenliebe. Leipzig 2021 (im Erscheinen).

Andreas Lob-Hüdepohl (2021):

Gerechte Priorisierungen? Pflegeethische Aspekte der COVID-19-Maßnahmen für pflegebedürftige Personen. In: Kuhlmey, Adelheid u.a. (Hg.), Pflegereport 2021. Berlin 2021 (im Erscheinen).

Andreas Lob-Hüdepohl:

Sonder-Ringvorlesung Pandemie
'Tragische Entscheidungen': Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise
'Tragische Entscheidungen II': Medizinische Triage-Entscheidungen zwischen Patientenwille und struktureller Diskriminierung
'Tragische Entscheidungen III': Soziale Priorisierungen und Soziale Spaltungen
'Tragische Entscheidungen IV': Spiritual Care in Zeiten der Corona-Pandemie
Online verfügbar: https://vimeo.com/408429569

Andreas Lob-Hüdepohl:

WDR Fernsehen ∙ Westpol: Eins zu eins ∙ Schärfere Corona-Regeln: Was hält die Gesellschaft aus?
Link zur Mediathek