Anerkennung von Studienleistungen

 

Die KHSB hat Vorgaben für die Anerkennung von bereits an Hochschulen erworbenen Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Qualifikationen entwickelt, um das Anrechnungs- bzw. Anerkennungsverfahren für Sie einfach, transparent und verbindlich zu gestalten.

Den Antrag auf Anrechnung bzw. Anerkennung von bereits erbrachten Studienleistungen reichen Sie mit Ihrer Bewerbung an der KHSB ein. Über den Antrag entscheidet der Prüfungsausschuss nach Ihrer Immatrikulation.

Details zu den rechtlichen Vorgaben können Sie der Anerkennung und Anrechnung von Prüfungs- und Studienleistungen (pdf, 2020)  sowie den Richtlinie zur Anerkennung und Anrechnung von Prüfungs- und Studienleistungen (pdf, 2020) entnehmen.

Bitte legen Sie den Antrag auf Anerkennung und Anrechnung von Prüfungs- und Studienleistungen (pdf) mit allen erforderlichen Unterlagen im Prüfungsamt vor.

Alle nicht nachgewiesenen Leistungen können von der KHSB nicht anerkannt werden. Die Teilnahme ohne erfolgreiche Prüfungsleistung kann berücksichtigt werden, sofern sie nachgewiesen wird.

Die Anrechnung berufspraktischer Tätigkeit auf das Modul "Praktisches Studiensemester" erfolgt auf Antrag der Studierenden oder des Studierenden bei

1. Nachweis fachlicher Qualifikation im Rahmen einer mehrjährigen Fachschul- oder Fachakademieausbildung mit dem Abschluss Erzieher/-in, Heilerziehungspfleger/-in, Heilpädagoge oder Heilpädagogin, Alten- oder Krankenpfleger/in oder vergleichbarer Ausbildung

UND

dem Nachweis einer nach Abschluss der fachlichen Qualifikation von mindestens zwei Jahren beruflicher Tätigkeit in einem Feld der Sozialen Arbeit mit mindestens 50% der tarifüblichen Arbeitszeit

2. Bei Studierenden, die nach § 11 Abs. 2 BerlHG (berufsqualifizierender Hochschulzugang) immatrikuliert sind, sind die Zeiten der beruflichen Tätigkeit additiv zu berücksichtigen. Nach § 11 Abs. 2 BerlHG sind für die Immatrikulation eine mindestens zweijährige Berufsausbildung und eine dreijährige Vollzeittätigkeit erforderlich. Zeiten von Elternzeit, Mutterschutz und Pflegezeit werden mit maximal einem Jahr berücksichtigt.

Sind die unter Nr. 1 und 2 genannten Voraussetzungen erfüllt, erfolgt eine Anrechnung im Umfang von vier Wochen auf das Praxisstudium. Bei regelmäßiger und andauernder beruflicher Tätigkeit im Umfang von mehr als 10 Stunden wöchentlich können weitere Zeiten, maximal nochmals vier Wochen auf das Praxisstudium angerechnet werden. Eine Anrechnung von mehr als 40% der für das Praxisstudium erforderlich 20 Wochen ist nicht möglich.

Den Antrag auf Anerkennung und Anrechnung von Prüfungs- und Studienleistungen mit den genannten Nachweisen legen Sie bitte dem Prüfungsausschuss vor.

Prüfungsamt

Raum: 1.104

Simone Vieth
Telefon: +49 30 50 10 10 73

Merve Öz
Telefon: +49 30 50 10 10 32

Email senden

 

Öffnungszeiten

Die offenen Sprechzeiten des Prüfungsamts entfallen bis auf Weiteres.
Ein persönliches Vorsprechen ist nur mit Termin möglich.
Terminvergabe und telefonische Beratung unter +49 30 50 10 10 -73 oder -32.

Bitte nutzen Sie zur Abgabe von Leistungsnachweisen, Anträgen oder Thesen auch das Postfach "Prüfungsamt" im Postraum.

in der Vorlesungszeit:
Montag 9:30-12:00 Uhr und 14:00-16:00 Uhr
Dienstag  9:30-12:00 Uhr
Donnerstag  9:30-12:00 Uhr und 14:00-16:00 Uhr

in der vorlesungsfreien Zeit:
Montag 9:30-12:00 Uhr
Dienstag  9:30-12:00 Uhr
Donnerstag  9:30-12:00 Uhr und 14:00-15:00 Uhr