Änderung von Namen und Geschlechtseintrag an der KHSB

An der KHSB ist es seit einigen Jahren möglich niedrigschwellig eine Änderung des Namens und des Geschlechtseintrags vorzunehmen.

Ist in den Hochschuldatenbanken bereits ein Name und Geschlechtseintrag hinterlegt und soll dieser für die hochschulinternen Datenbanken geändert werden, ist dies ohne weitere Nachweise mit einem formlosen schriftlichen Antrag möglich. Der gewählte Name wird dann in den IT-Anwendungen sowie auf der Campuscard, die gleichzeitig Bibliotheksausweis, Semesterticket, Mensa Karte und Kopierkarte ist, übernommen. Sofern die Campuscard ein Lichtbild beinhaltet, gilt diese in den öffentlichen Verkehrsmitteln auch ohne weitere Ausweisdokumente. Hinsichtlich der IT-Anwendungen werden E-Mail-Adresse, Moodle und Microsoft Teams mit dem gewählten Namen konfiguriert und dieser auch für Teilnahmelisten sowie die schriftliche Kommunikation ausgegeben.

Ein solcher Antrag auf Namensänderung und/oder Änderung des Geschlechtseintrags kann jederzeit und ohne Voraussetzungen gestellt werden. Dazu bedarf es eines formlosen, schriftlichen und unterschriebenen Antrags in Papierform, der beim Studierendensekretariat eingereicht wird. Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich.

Für die Ausstellung einer offiziellen Leistungsübersicht durch das Prüfungsamt oder der Zeugnisdokumente auf einen selbst gewählten Namen bedarf es zusätzlich der Vorlage eines Ergänzungsausweises der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. (dgti) oder eines amtlichen Nachweises, die einen zweifelsfreien Nachweis der Identifikation nach außen ermöglichen. Bereits erstellte Hochschuldokumente können auf diesem Weg auch nachträglich auf einen selbst gewählten Namen neu ausgestellt werden.

Bei Rückfragen oder Problemen mit der Namensänderung stehen Yvonne Merkel (studierendenservice@khsb-berlin.de) oder Regina Schwichtenberg (frauenbeauftragte@khsb-berlin.de) als Ansprechpersonen beratend zur Verfügung.

 

Foto: canvas