• Senden
  • Drucken

Dauer und Struktur der Ausbildung

Die Theatertherapie ist eine hochwirksame Therapieform, die über körper- und imaginationsaktivierende Methoden direkten Zugang zu unbewussten  und oft frühen vorsprachlichen Themen ermöglicht. Dieses Instrument bedarf – verantwortlich angewandt – einer sehr gründlichen Ausbildung und eines gut begleitenden Entwicklungsprozesses des/der angehenden Theatertherapeut_in, der auch die Auseinandersetzung mit existentiellen persönlichen und kollektiven Themen beinhaltet. Wir bieten unsere berufsbegleitende Weiterbildung als 4-jährige Ausbildung an und entsprechen damit der Vorgabe der BAG-KT (Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien e.V.), dem Zusammenschluss der Berufsverbände Künstlerischer Therapien in Deutschland. Die BAG-KT setzt sich für die Etablierung der Künstlerischen Therapie im deutschen Gesundheitswesen ein und hat dafür Richtlinien zu Qualitätssicherung erstellt, die für alle Künstlerischen Therapien – Kunst-, Musik, Tanz- und Theatertherapie – eine mind. 4-jährige Ausbildung mit einer Mindestzahl an Unterrichts- und Supervisionsstunden.

Unsere 4-jährige Weiterbildung umfasst deshalb 1.300 UE, bestehend aus:

  • 17 Modulen, zwei dieser Module sind die jährlich von der DGfT durchgeführten Sommerakademien, einem 4-tägigen internationalen Symposium zu aktuellen Theatertherapieansätzen in Theorie/Forschung und Praxis
  • selbstorganisierten regionalen Lern- und Intervisionsgruppen
  • einem Praktikum in einem künstlerischen oder therapeutischen Arbeitsfeld
  • einem Abschlusskolloquium nach dem dritten Jahr
  • einer begleiteten Anwendungsphase in einem selbstgewählten Praxisfeld im vierten Jahr (3 Supervisions-Wochenenden + Einzel-/Gruppensupervision)