• Senden
  • Drucken

Ziele

Partizipative Sozialforschung zeichnet sich durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Praxiseinrichtungen und engagierten Bürger¬_innen aus. Diese erforschen gemeinsam soziale Problemfelder. Aus den gemeinsam gewonnenen Erkenntnissen lassen sich innovative Lösungsstrategien entwickeln, deren nachhaltige Umsetzungsmöglichkeiten in den als intensiv erlebten Prozessen frühzeitig mitbedacht werden müssen. Partizipative Sozialforschung steht in der Tradition der Aktionsforschung und findet Anwendung im Sozial-, Bildungs- oder Gesundheitswesen. Der zertifizierte Weiterbildungskurs dient der kritischen Reflexion und dem kollegialen Austausch der Teilnehmenden in Konzeption, Durchführung und Evaluation partizipativer Forschungsprojekte. Die Weiterbildung wird von der International Collaboration for Participatory Health Research (ICPHR) zertifiziert.

Inhalte

> Kennenlernen der Ursprünge, Forschungstraditionen und Grundsätze Partizipativer Sozialforschung
> Reflexion der Kernmerkmale Partizipativer Sozialforschung am Beispiel eigener Erfahrungen
> Unterstützung bei der Entwicklung und Durchführung eigener partizipativer Projekte
> Kollegialer Austausch und Beratung
> Kennenlernen neuer Methoden und Methodenentwicklung in der Partizipativen Forschung
> Einbindung von Peer-Forschenden
> kritische Bewertung partizipativer Forschungsprozesse
> Auseinandersetzung mit Fragen von impact (Wirkung) Partizipativer Forschung