• Senden
  • Drucken

Prof. Dr. Norbert Steinkamp

Professor für Theologisch-ethische Grundlagen sozialprofessionellen Handelns

 

Adresse: Köpenicker Allee 39-57, 10318 Berlin
Raum: 3.061
Telefon: 030-50 10 10-962
Kontakt:  norbert.steinkamp(at)khsb-berlin.de

 

Vorstellung

An unserer Hochschule bin ich verantwortlich für die Lehre in den Fächern Ethik und Anthropologie. Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Anleitung und Begleitung eigenständiger, deliberativer Auseinandersetzung der Studierenden mit ethischen und anthropologischen Themen ausgehend von ihren eigenen Fragen und in Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Fach in Forschung, Lehre und gesellschaftspolitischen Bezügen. Deliberation bedeutet gemeinsame Auseinandersetzung mit wichtigen Themen unseres Handelns und Selbstverständnisses mittels rationaler Argumentation. Sie erfordert aktive Teilhabe und die Bereitschaft, sich auf gemeinsame Denkprozesse einzulassen.

Neben meinen akademischen Studien, langjähriger Arbeit in der Lehre sowie Veröffentlichungen im In- und Ausland greife ich hierfür auf reflektierte Praxiserfahrung als Ethiker in Organisationen des Gesundheits- und Sozialwesens zurück. Zwölf Jahre habe ich als klinischer Ethiker an der Universitätsklinik (RadboudUMC) sowie einem kooperierenden psychiatrischen Zentrum mit stationären und ambulanten Abteilungen (Pro Persona GGZ) in Nijmegen in den Niederlanden gearbeitet. Ich moderiere Entscheidungsprozesse von Teams aus Ärztinnen, Pflegenden, Sozialarbeiterinnen und anderen Verantwortlichen in der Versorgung von Patienten und Klientinnen sowie auch in der Leitung und im Management. Vor allem in Deutschland und den Niederlanden verfüge ich über reiche Erfahrung und Expertise bei der Entwicklung und dem Aufbau von Strukturen ethischer Beratschlagung in Organisationen des Gesundheitswesens (u.a. Malteser Trägergesellschaft, DRK-Kliniken Berlin).

Mit meinem Wechsel an die KHSB verbinde ich die Weiterentwicklung von Begriff und Praxis der Deliberation über den Bereich von Organisationen des Gesundheitswesens hinaus. Mein Ziel ist, diese im sozialarbeiterischen und pädagogischen Handeln und darüber hinaus fruchtbar zu machen. Voraussetzungen dafür gibt es an unserer Hochschule in Form des Berliner Modells für sozialprofessionelle Ethikberatung (ERGO), das auf meinen Kollegen Andreas Lob-Hüdepohl zurückgeht. Ein Bereich, der mir bei dieser Arbeit besonders am Herzen liegt, ist die akademische Lehre. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Zusammenarbeit in Seminaren im Sinne einer Learning Academic Community junger oder, in den berufsbegleitenden Studiengängen, erfahrener Menschen zu gestalten.

 

Informationen und Materialien zu meinen Lehrveranstaltungen

Studiengang Soziale Arbeit (BA): Vorlesung „Einführung in die Anthropologie“, Vertiefendes Seminar Anthropologie „Schiffbruch, Scheitern, Vergebung, Dankbarkeit“, Seminar „Strukturierte Fallarbeit Ethik“ im Studiengang Soziale Arbeit (mit Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl)

Studiengang Soziale Arbeit (MA): Vorlesung „Forschungsethik“, Seminar „Organisationsentwicklung in ethischer Perspektive“ (mit Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl)

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Arbeit (BA): Seminar „Anthropologie“, Seminar „Ethik“

Studiengang Heilpädagogik (BA): Vorlesung „Einführung in die Anthropologie“, Vertiefendes Seminar Anthropologie „Körper haben – Leib Sein“

Studiengang Kindheitspädagogik (BA): Vorlesung „Einführung in die Anthropologie“: Vorlesung und Seminar „Entwicklung des moralischen Bewusstseins und Grundlegung der Ethik“

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie (BA): Seminar „Konzeptionelle und historische Aspekte von Palliative Care“

Weitere Informationen sowie Materialien zu den Lehrveranstaltungen finden Sie auf meiner "Moodle" Seite. Sie werden fortlaufend eingearbeitet. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht mir eine Email zu schicken. Passworte zum Einloggen in Moodle erhalten Sie in der Lehrveranstaltung.

 

Lebenslauf

Seit 2016 Professor für Theologisch-ethische Grundlagen sozialprofessionellen Handelns an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

Schulung, Beratung, ethische Fallbesprechung für Fachkräfte und Teams im Gesundheits- und Sozialwesen; Mitarbeit im Arbeitskreis Klinische Ethikberatung der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM), Göttingen.

2004-16 Klinischer Ethiker am RadboudUMC Nijmegen, Niederlande, mit den Schwerpunkten Moderation ethischer Fallbesprechung auf Station, Beratung des Direktoriums und der Abteilungsleitungen, Entwicklung ethischer Leitlinien mit dem Ethikkomitee sowie Begutachtung von Forschungsprojekten in der Forschungsethikkommission

2004-16 Dozent (Assistant Professor) Ethik im Gesundheitswesen, Medizinische Fakultät und Pflegeakademie, Universität Nijmegen

2007-16 Modulverantwortlicher und Dozent, ab 2013 zusätzlich Mitglied des Leitungsgremiums des Erasmus Mundus Master of Bioethics, eines englischsprachigen, weltweit ausgerichteten Forschungsstudium der Ethik für Professionals im Gesundheitswesen unter der Leitung eines Konsortiums der Universitäten Nijmegen (NL), Leuven (B) und Padua (I)

2015-16 Interimvorsitzender des Ethikkomitees des RadboudUMC Nijmegen

2013-14 Wissenschaftliche Mitarbeit bei der von den Canadian Institutes of Health Research (CIHR) finanzierten Evaluation und Revision des Fellowship Program Clinical Ethics des Joint Center for Bioethics (JCB) der University of Toronto, Toronto ON, Kanada.

Seit 2012 Mitglied des Netzwerks Ethikunterstützung in den Niederlanden (Netwerk Ethiek Ondersteuning Nederland, NEON)

2012 International Visiting Scholar am Joint Center for Bioethics (JCB) Toronto. Gastseminar im Fellowship Program Clinical Ethics des JCB. Hospitation in den Hamilton Health Sciences, Hamilton ON sowie Teilnahme an Arbeitssitzungen der Forschungsethikkommission des Hospital for Sick Children (SickKids) Toronto

Studien zur partizipativen Erweiterung des Konzeptes der Deliberation in Organisationen des Gesundheitswesens – The Patient’s Voice in Moral Deliberation 

2010-12 berufsbegleitendes Studium der künstlerischen Fotografie, Fotoacademie Amsterdam. Teilnahme an Ausstellungen in der Fotoacademie und im FOAC Amsterdam.

2009-10 Sekretär und wissenschaftliche Begleitung einer multidisziplinären Arbeitsgruppe der Niederländischen Vereinigung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Erstellung einer landesweiten Musterrichtlinie „Mögliche moralische Kontraindikationen bei Fruchtbarkeitsbehandlungen“ im Auftrag des Ministeriums für Volksgesundheit der Niederlande

2009 Promotion mit einer Arbeit über Prozesse und Strukturen klinisch ethischer Beratschlagung (Ethical Deliberation in Healthcare Organisations) bei Prof. Dr. Henk ten Have, Radboud Universität Nijmegen

2007-09 Mitglied der sogenannten Doek-Kommission unter Leitung von Prof. Dr. Jaap Doek, dem seinerzeitigen Vorsitzenden des UN-Komitees für Kinderrechte. Beratung des Ministeriums für Volksgesundheit sowie des Justizministeriums der Niederlande in Fragen der Forschung mit minderjährigen Forschungssubjekten

2004-07 Mitarbeit im FP-7 Forschungsprogramm der Europäischen Gemeinschaft: Development of a Hospital-Based Bioethics Course unter Leitung von Prof. Dr. Renzo Pegoraro, Fondazione Lanza und Università degli Studi di Padua

2001-04 Arbeit am Projekt „Ethik in Organisationen des Gesundheitswesens“. Forschung, Veröffentlichungen, Organisationsberatung, Schulung, Training und Prozessbegleitung für Träger im Gesundheitswesen in Deutschland (unter anderem Malteser Trägergesellschaft, DRK-Kliniken Berlin) und den Niederlanden (unter anderem Klinik Rijnstate Arnhem; Rivas Klinik und Pflegeheime Gorinchem und Zaandam; GGZ Psychiatrische Kliniken Nijmegen)

2000-04 Koordinator für Training, Fort- und Weiterbildung, Abteilung Ethik der Universität Nijmegen, Niederlande

2000 Lehrauftrag Ethik, Fachbereich Bewegungswissenschaften, Freie Universität Amsterdam

1997-99 Beauftragter für Ethik im Gesundheitswesen beim Erzbistum Köln

1995-99 Lehrbeauftragter für Ethik und Anthropologie, Fachbereich Gesundheitswesen der KatHo NW Köln

Seit 1995 Moderation zahlreicher ethischer Fallbesprechungen in Deutschland und den Niederlanden

1992-97 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Theologische Ethik der Universität Bonn

1991-92 Visiting Scholar im Bereich Angewandte und Klinische Ethik am Kennedy Institute of Ethics, Georgetown University, Washington DC

1991-92 Stipendiat des Cusanuswerkes

1991 Wissenschaftliche Mitarbeit bei der Erstellung des Schlussberichts der Enquete-Kommission AIDS des 11. Deutschen Bundestages

1990-91 Wissenschaftliche Mitarbeit in der Forschungsarbeit des Dachverbandes der Katholischen Akademien in Deutschland: Erstellung einer annotierten Bibliografie Gentechnologie, Embryonenforschung und Ethik

Ab 1987 Wissenschaftliche Mitarbeit am Seminar für Theologische Ethik, Universität Bonn

1986 Diplom in Katholischer Theologie mit der Note Sehr Gut

Ab 1985 Ethikunterricht an Krankenpflegeschulen in und um Bonn; Mitbegründer der AIDS-Hilfe Bonn

Ab 1981 Studium der Katholischen Theologie, Philosophie, Germanistik in Bonn

1960 geboren in Issum am Niederrhein, aufgewachsen in Sonsbeck

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Steinkamp N., Methoden ethischer Entscheidungsfindung im Pflegealltag. Monteverde S. (Hg.) Handbuch Pflegeethik. Ethisch denken und handeln in den Praxisfeldern der Pflege. Zweite, überarbeitete Auflage, erscheint 2019.

Rohde, Katrin S., Interview mit dem Ethiker Norbert Steinkamp. JuKIP Fachmaganzin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, erscheint Herbst / Winter 2018.

Phaik Yeong Cheah, Norbert Steinkamp, Lorenz von Seidlein and Ric N. Price. ‘The Ethics of using placebo in randomised controlled trials: a case study of a Plasmodium vivax antirelapse trial’. BMC Medical Ethics 19, 2018, 19ff. (https://doi.org/10.1186/s12910-018-0259-4).

Steinkamp, N., ‚Über die Bedeutung der Zwischentöne. Ethische Fallbesprechung in der Sozialen Arbeit‘. EthikJournal 4 (2017), 4:1-19.(https://www.ethikjournal.de/fileadmin/user_upload/ethikjournal/Texte_Ausgabe_1_06-2017/Steinkamp_Bedeutung_der_Zwischentoene_EthikJournal_4_2017_1.pdf).

Aquino, Y., Steinkamp, N., ‘Borrowed Beauty? Understanding identity in Asian facial cosmetic surgery'. Medicine, Healthcare and Philosophy 19(3), September 2016, 431–441.

Steinkamp, N., ‘De Nijmeegse Methode voor Moreel Beraad’. In: van Dartel, H. & Molewijk B. In Gesprek over goede zorg. Overlegmethoden voor ethiek in de praktijk. Amsterdam: Uitgeverij Boom 2014.

Steinkamp N.L., ‚Ethische Entscheidungsfindung und Ethikmoderation durch Pflegende am Beispiel der Nimwegener Methode‘. In: Monteverde S. (Hg.), Handbuch Pflegeethik. Perspektiven ethischer Entscheidungsfindung für die fortgeschrittene Pflegepraxis. Stuttgart: Kohlhammer 2011.

Gordijn B. & Steinkamp N.L., ‚Zwischen Richtlinienerstellung und Stationsarbiet: Ein Interaktionsmodell‘. In: Heller A. & Krobath Th., Ethik in Organisationen – Organisation der Ethik. Freiburg i.Br. 2010, 417-426.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., Ethik in Klinik und Pflegeeinrichtung – ein Arbeitsbuch (dritte überarbeitete Auflage), Hermann Luchterhand Verlag, Neuwied, Köln, München, 2010.

Borovecki, A., Makar-Aušperger, K., Franceti?, I., Babi?-Bosnac, S., Gordijn, B., Steinkamp, N.L., Oreškovi?, P. ‘Developing a Model of Healthcare Ethics Support in Croatia’. Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics 19, 2010, 395-401.

Steinkamp, N.L., Ethical deliberation in healthcare organizations. Studies on structures and methods. Ede: Ponsen & Looijen BV, 2009 (Promotionsschrift, Fakultät der Medizinischen Wissenschaften, Radboud Universität Nijmegen).

Steinkamp, N., ‘Medisch-wetenschappelijk onderzoek bij kinderen is noodzakelijk’. Radbode 20 (4 December) 2009, 15.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‚Interaktionsmodell – Ethikkomitee und Ethische Fallbesprechung im Wechselspiel‘. In: Baumann Hölzle, R.; Arn, C. & Meier-Allmendinger, D. Ethiktransfer in Organisationen. Handbuch Ethik im Gesundheitswesen, Bd. 3. Muttenz / Basel 2009: EMH Schweizerischer Ärzteverlag / Schwabe: Basel 2009, 119-132.

Steinkamp, N., ‘De Nijmeegse Methode voor Moreel Beraad’. In: Manschot, H. & van Dartel, H. In Gesprek over goede zorg. Overlegmethoden voor ethiek in de praktijk. Amsterdam: Uitgeverij Boom, 2004, 62-79 [Vierte Auflage 2009].

Steinkamp, N.L., Gordijn, B. & Ten Have, H.A.M.J., ‘Goals and methods of healthcare ethics education’. A review. Unveröffentlichtes Manuskript 2009.

Steinkamp, N.L., Gordijn, B. & Ten Have, H.A.M.J., ‘Ethical Expertise Revisited: Reply to Giles Scofield’, The Kennedy Institute of Ethics Journal 18 (4), 2008, 385-392.

Steinkamp, N.L., Gordijn, B. & Ten Have, H.A.M.J., ‘Debating Ethical Expertise’, The Kennedy Institute of Ethics Journal 18 (2), 2008, 173-192.

Douwerse, L., „Je moet het durven om iets te zeggen, je moet lef hebben om toe te geven dat je vragen hebt. Interview met Norbert Steinkamp over moreel beraad”. Tijdschrift voor Gezondheidszorg en Ethiek 18 (2), 2008, 50-52.

Smelt, E., Corté, I. & Steinkamp, N., ‘Wel of niet naar de Intensive Care. Ethisch Commentaar‘. Tijdschrift voor Gezondheidszorg en Ethiek 18 (1), 2008, 20-24.

Steinkamp, N., ‘Hospital committees and bioethics consultation in hospital’. In: Pegoraro, R., Putoto, G. & Wray, E. (Eds.), Hospital Based Bioethics. A European Perspective. Padova: Piccin Nuova Libraria, 2007, 131-151.

Steinkamp, N., Gordijn, B., Borovecki, A., Gefenas, E., Glasa, J., Guerrier, M., Meulenbergs, T., Rozynska, J. & Slowther, A., ‘Regulation of Healthcare Ethics Committees in Europe’, Medicine, Healthcare and Philosophy. A European Journal 10(4), 2007, 461-475.

Burger, D.M., Warris, A., de Groot, R., van Agt, F., Steinkamp, N., Scherpbier, H.J. ‘De dupe van beschermende regels. Verruim de voorwaarden voor fase-I onderzoek met kinderen’. Medisch Contact 62 (20 July) 2007), 1248-1250.

Gordijn, B. & Steinkamp, N., 'Proportionaliteit van medisch-wetenschappelijk onderzoek met mensen’, Ethische Perspectieven 15(4), 2005, 291-297.

Steinkamp, N. (Ed.), Thematic Section: ‘European Debates in Clinical Ethics’, Medicine, Health Care and Philosophy 6(3), 2003.

Steinkamp, N., ‘Editorial: European Debates on Ethical Case Deliberation’, Medicine, Health Care and Philosophy 6(3), 2003, 225-226.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‘Ethical Case Deliberation on the Ward. A Comparison of Four Methods’, Medicine, Health Care and Philosophy 6(3), 2003, 235-246.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‘Ethik zwischen Leitbild und Stationsalltag. Das Zweilagenmodell der Ethik in der Klinik’, Zeitschrift für medizinische Ethik 49(1), 2003, 65-75.

Buscher, H.P., Kersting, T. & Steinkamp, N., ‚Klinisches Ethikkomitee und Ethische Fallbesprechung. Positive Erfahrung in den DRK Kliniken Berlin‘. Führen und Wirtschaften im Krankenhaus 20 (4), 2003, 342-345.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., (Eds.), Special Issue: ‘HECs and Clinical Ethics Consultation. Recent Developments in Germany’, HEC-Forum. An Interprofessional Journal on HealthCare Institutions’ Ethical and Legal Issues, 13 (3), 2001.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‘The Two-Layer Model of Clinical Ethics and a Training Program for the Malteser Hospital Association’, HEC-Forum. An Interprofessional Journal on HealthCare Institutions, Ethical and Legal Issues 13(3), 2001, 242-254.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‘HECs in Germany: Clinical Ethics Consultation in Development’, HEC-Forum. An Interprofessional Journal on HealthCare Institutions, Ethical and Legal Issues 13(3), 2001, 215-224.

Steinkamp, N., ‚Präimplantationsdiagnostik (PGD) – Erfahrungen aus den Niederlanden‘. Zeitschrift für Medizinische Ethik 46 (3), 2000, 241-251.

Gordijn, B. & Steinkamp, N., ‘Entwicklung und Aufbau Klinischer Ethikkomitees in den Krankenhäusern der Malteser Trägergesellschaft. Ein Werkstattbericht’. Zeitschrift für medizinische Ethik 46, 2000, 305-310.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‘Implementierung der klinischen Ethik. Ein Zweistufenmodell zur Implementierung klinischer Ethik’, Krankendienst 73 (8/9), 2000, 235-252.

Nuy, M., Steinkamp, N., Dekkers, W. & Gordijn, B., ‘Over de noodzaak en weldaad van bezinning op morele dilemma’s. Moreel beraad in de eerste lijn’, Tijdschrift voor verpleegkundigen 110(12), 2000, 380-383.

Steinkamp, N. & Gordijn, B., ‘Die Nimwegener Methode für ethische Fallbesprechungen’, Rheinisches Ärzteblatt 54(5), 2000, 22-23.