• Senden
  • Drucken

Tanz- und Bewegungspädagogik

 

Das Bildungspotenzial von Tanz und Bewegung rückt immer mehr in den Blickpunkt der aktuellen bildungs- und kulturpolitischen Diskussion. In Kitas, in Schulen, in der Gemeinwesenarbeit, in der Kulturarbeit, in sozialen Kontexten, im Gesundheitsbereich wird die Tanz- und Bewegungspädagogik gesehen als Medium der kulturellen Bildung und der Persönlichkeitsbildung, welches soziale Kompetenzen, Schlüsselqualifikationen, Kreativität und  physische und psychische Gesundheit fördert.

Kulturelle Bildung schafft Räume zur Entfaltung von kreativem Potenzial und stärkt die Selbstkompetenz. Tanz und Bewegung haben sich als Teilbereiche kultureller, ästhetischer und sozialer Bildung in den letzten Jahren fest etabliert.

Zahlreiche empirische Untersuchungen und die Ergebnisse der neueren Gehirnforschung belegen die Bedeutung von Tanz in allen Lebensaltern.

Diese Weiterbildung vermittelt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Zugang zu den pädagogischen, soziokulturellen und künstlerischen Dimensionen von Tanz und Bewegung. Sie beinhaltet die praktische und theoretische Auseinandersetzung mit Tanz und Bewegung und ihren Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen Handlungsfeldern der sozialen, heilpädagogischen und künstlerischen Arbeit.

Tanz- und Bewegungspädagogik impliziert einen kreativen, ganzheitlichen Ansatz von Tanz und Bewegung. Nicht das Einüben von festen Schrittfolgen oder bestimmten Tanzstilen steht im Vordergrund, sondern vielmehr ein freier, spielerischer Umgang mit Bewegung und Tanz, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen individuellen Umgang mit Tanz und Bewegung entfalten können. Unterschiedliche Musiken, fantasievolle Bewegungsideen und Anregungen, Bilder, Geschichten, und die Bewegungslehre nach Laban regen an, mit Tanz und Bewegung zu experimentieren, das Bewegungsrepertoire zu erforschen und zu erweitern.  Auch verschiedene Tanztechniken und kurze Choreographien oder Schrittfolgen werden vorgestellt; Bewegungselemente aus dem zeitgenössischen Tanz und der Kontaktimprovisation fließen ein. Kreativer Tanz und Tanzimprovisation stehen jedoch im Vordergrund.

Durch eigenes Ausprobieren und theoretische Erörterungen wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vermittelt, tanz- und bewegungspädagogische Einheiten für unterschiedliche Zielgruppen und insbesondere für ihr eigenes Berufsfeld aufzubauen und anzuleiten. Diese Einheiten können sowohl prozessorientiert als auch ergebnisorientiert sein, Aufführungsprozesse werden verstanden als Instrumente für pädagogische und ästhetische Prozesse. Ausgehend von dem Material und den Ideen, die während der Weiterbildung entstehen, soll am Ende des Kurses eine Werkstattaufführung erarbeitet und aufgeführt werden.

Weitere Informationen zum Aufbau, zu Zielgruppe und Inhalten Zulassung, Abschluss, Anmeldung mit Terminen und Kosten sowie zur Leitung und Kontakt finden Sie über die linke Spalte.

Eine Werbekarte mit den Informationen zum Herunterladen finden Sie hier.