• Senden
  • Drucken

Zulassungsvoraussetzungen

Zugelassen werden Geflüchtete aus Syrien bzw. benachbarten arabischen Ländern, die
– einen Asylantrag gestellt haben
– über langjährige, einschlägige Berufserfahrung verfügen und ggf. einen
   Abschluss nachweisen können z. B. als / in

• Erzieherin/Erzieher
• Krankenschwester/Krankenpfleger
• Psychologischer Betreuung / Beratung
• oder in einem ähnlichen, geeigneten Feld
• oder einen Abschluss haben in
• Psychologie
• Soziologie
• Pädagogik
oder in einem vergleichbaren Fach

– mindestens einen B1-Sprachkurs abgeschlossen haben und die Teilnahme an einem B2-Kurs nachweisen 
   können. Nicht-arabisch sprechende Geflüchtete mit sehr guten Deutschkenntnissen können sich ebenfalls
   bewerben.
– in einem Zulassungsgespräch ihre Motivation und ihre Interessen an der
   Weiterbildung zum Ausdruck bringen konnten. In diesem Gespräch über die
   persönliche Eignung wird auch das Interesse berücksichtigt, künftig längerfristig
   auch als „Gesundheitslotse/ Gesundheitslotsin“ zu arbeiten.
 

 Anmeldungsverfahren

Folgende Bewerbungsunterlagen müssen bei der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin eingereicht werden. Die Unterlagen können auch per e-mail (pdf, max. 3 MB) versandt werden an: mechthild.schuchert(at)khsb-berlin.de

– schriftliche Darstellung der persönlichen Eignung, Erfahrung und des Interesses
   an der Weiterbildung (Motivationsschreiben, in Muttersprache möglich)
– Dokument über den rechtlichen Aufenthaltsstatus
– Lebenslauf
– Sofern vorhanden: Dokumente, die den Abschluss/die Berufserfahrung
   nachweisen können.
 
Anmeldeschluss ist Freitag, der 31. Juli 2017.