• Senden
  • Drucken

Kooperationspartner

Väterzentrum Berlin

Das Väterzentrum Berlin ist ein Ort für die Entfaltung von Väterlichkeit. Das Väterzentrum Berlin unterstützt den Trend zur engagierten Vaterschaft, indem es Väter in allen familiären Situationen fördert, informiert, vernetzt und berät. Das Väterzentrum Berlin informiert Institutionen und Unternehmen über die Potenziale und Chancen engagierter Vaterschaft und engagiert sich in der Familien- und Gesellschaftspolitik. Mit diesem Ansatz der Väterförderung ist das Väterzentrum Berlin einmalig. Im Jahr 2012 hatte das Väterzentrum Berlin rd. 7.000 Besucher (Väter, Mütter, Kinder). Die Arbeit basiert auf internationalen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Väter- und Familienforschung, sowie auf Ergebnissen der Kleinkindpsychologie. Die  prakti­sche Arbeit orientiert sich an internationaler guter Praxis in der Arbeit mit Vätern und Familien, die Konzeption und praktische Arbeit wird kontinuierlich weiterentwickelt. Angeregt werden diese Innovationen aus der fachlichen Vernetzung in Berlin, Deutschland und Europa.

Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin bietet ein breites Spektrum an Studienprogrammen, Weiterbildungsangeboten und angewandter Forschung für den Bildungs- und Sozialbereich. Die Studiengänge und Forschungsprojekte sind interdisziplinär angelegt und durch eine Vielzahl unterschiedlicher Themen und Perspektiven miteinander verknüpft. Die Studierenden lernen unterschiedliche Konzepte der Inklusion, des Community Work, der Diversität und der theologisch-ethischen Reflexion kennen und können diese aufeinander beziehen. Geschlechterbewusste Pädagogik ist seit der Gründung  der Hochschule 1991 ein Schwerpunkt. Das umfangreiche Angebot wissenschaftlicher Weiterbildung folgt den Prinzipien des lebenslangen Lernens. Neben langfristigen Zusatzqualifikationen zur Profilierung spezieller Handlungskompetenze wird Wert auf aktuellen und praxisnahen Wissenstransfer gelegt. In allen Themenbereichen ist eine enge Verbindung der beruflicher Erfahrungen mit wissenschaftlichen Theorien und aktuellen Forschungsergebnissen wichtig, so dass die Weiterbildung unmittelbar der Innovation der Praxis dienen kann.