• Senden
  • Drucken

Systemische Beratung in Krisensituationen II

Was, wenn Adressat_innen anhaltenden Widerstand formulieren, wenn sich in grundlegenden Lebenskrisen anscheinend keine Handlungsmöglichkeiten mehr entdecken lassen? Welche theoretischen Kenntnisse ermöglichen mir als Berater_in einen systemischen Zugang, wenn im Familiensystem, der Schule, im Team ‚Personen‘ als Störer_innen ausgemacht werden? Wie gelingen andere/neue Passungen, Aushandlungen, Lösungsmöglichkeiten?
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf der Praxis von Beratungsverläufen durch Übungssequenzen. Ausgehend von diesen Vignetten werden die entstehenden Fragen und Theo-riegrundlagen sowie Modelle der Krisenbewältigung bearbeitet. In der Vertiefung wird es um die Anwendung ‚zirkulärer Fragen‘ und weiterer systemischer Methoden sowie um die Bedeutung von Kommunikation und Sprache für den Beratungsprozess gehen.

 

Inhalte
Die eigenen Bedeutungskontexte und das Balancieren von Nähe und Distanz im
    Beratungsprozess
>  Das Problem und mögliche Funktionen im Interaktionssystem – mit Wirklichkeits-und Möglichkeitskonstruktionen: `Zirkulär Fragen‘!
>  Modelle der Kommunikation und die Einführung von Beobachter_innen
>  Krisenmodelle und die Kommunikation rund um das Problem
>  Die systemische Perspektive für Beratungskontexte und die Erweiterung des Fokus auf drei und mehr Handlungsmöglichkeiten
   

 
Zielgruppe
Fachkräfte der Sozialen Arbeit, Bildung und Erziehung sowie Heilpädagogik, die beratend tätig sind

 

Termin

Montag bis Mittwoch, 4.- 6. Juni 2018

jeweils 9.30 – 16.30 Uhr

 

Anmeldung

bis 14. Mai 2018
Online-Anmeldung

Ort
Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

 

Leitung

Barbara Hubig
Systemische Beraterin, systemisches Coaching, Beraterin für non-profit Organisationen, Fort- und Weiterbildungen für kirchliche und freie Träger, Dozentin und Gastdozentin in der Lehre an der Alice Salomon Hochschule und der KHSB

 

Kosten

240,– EUR