• Senden
  • Drucken

Den Übergang zwischen Schule und Beruf gestalten - Praxismodelle und Projektimpulse für die Jugendberufshilfe

In diesem Workshop lernen die Teilnehmer_innen wirksame Ansätze und Modelle „guter Praxis“ kennen und wie diese in die eigene Arbeit integriert werden können – sei es in der Jugendberufshilfe oder in der Schulsozialarbeit. Die methodische Arbeit im Workshop orientiert sich an den beruflichen Vorerfahrungen und Herausforderungen. Anregungen und Impulse für die Entwicklung neuer Konzepte zur Unterstützung Ihrer Zielgruppen werden durch Inputs, Videopräsentationen, Einzel- und Gruppenarbeiten gesetzt. 


Inhalte
› Individuelle Voraussetzungen für Ausbildung und Beruf identifizieren
  - Definition von Voraussetzungen
  - Bedeutung der Voraussetzungen
  - Best-Practice-Modelle vorstellen und bearbeiten
  - Transfer für die eigene Arbeit

› Übergänge in Ausbildung steigern
  - Bedingungen für den Übergang benennen
  - Best-Practice-Modelle vorstellen und bearbeiten
  - Transfer für die eigene Arbeit

› Was die „Neue Arbeit“ für die Jugendberufshilfe leisten kann
  - Vorstellung der „Neuen Arbeit“
  - Vorübung
  - Anwendung des Konzepts auf die eigene Zielgruppe


Zielgruppe
Fachkräfte aus der Jugendberufshilfe und Schulsozialarbeit, Projektentwickler_innen

Termin
Montag und Dienstag, 5./6. März 2018
Montag von 9.30 - 16.30 Uhr
Dienstag von 9.00 - 16.00 Uhr


Anmeldung

bis zum 12. Februar 2018
Online-Anmeldung

Ort
Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

 

 

Leitung
Günter Thoma
Diplom-Ökonom, leitende Stiftungstätigkeit im Bereich Übergang Schule – Beruf, Berater für berufliche Übergänge, Entwicklung und Beratung von Projekten der „Neuen Arbeit“

Kosten
180,- EUR