• Senden
  • Drucken

Veranstaltungsformen und Studienumfang 

Das modularisierte Masterstudium wird in Form von Vorlesungen, Seminaren und Projektstudienanteilen angeboten. Die Präsenzzeiten werden in Blockform durchgeführt, etwa einmal im Monat für drei bis vier Tage (i.d.R. donnerstags bis samstags). Studienort ist die KHSB. 

Umfang einer studienbegleitender beruflichen Tätigkeit

Studierende sollten ihre studienbegleitende, berufliche Tätigkeit auf 50% reduzieren, um sich insbesondere in den Selbstlernphasen ausreichend Studienmöglichkeiten zu erhalten.

Studienvoraussetzungen

  • Abgeschlossenes erstes Hochschulstudium (B.A., Diplom oder Magister) in den Studiengängen Heilpädagogik, Rehabilitationspädagogik, schulische Sonderpädagogik und ähnliche Studienrichtungen oder
  • einen Hochschulabschluss (B.A., Diplom oder Magister) in Sozialer Arbeit oder einer anderen einschlägigen Studienrichtung und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung im Umfang von mindestens einer halben Stelle (50%) in einem heilpädagogischen Arbeitsfeld
  • Abschlussnote A oder B (ECTS) bzw. mindestens 2,0
  • ausreichende englische Sprachkenntnisse (wird i.d.R. durch Hochschul-/ Fachhochschulreife nachgewiesen)

Für eine Vorbereitung auf das Masterstudium Heilpädagogik empfehlen wir die Lektüre folgender Grundlagenliteratur:

  • Greving, Heinrich, Ondracek, Petr: Handbuch Heilpädagogik. Bildungsverlag
    Eins. Troisdorf 2005
  • Moser, Vera, Sasse, Ada: Theorien der Behindertenpädagogik.Ernst
    Reinhardt Verlag. München 2008

Module und Studienaufbau

Das gesamte Masterstudium gliedert sich in 8 Module. 

Modul 1: Theoretische Fundierung und internationale Perspektiven der Heilpädagogik  
In diesem Modul werden aktuelle Theorieentwicklungen in der Heilpädagogik vertieft und in den Kontext der politischen Ethik gestellt. Insbesondere werden die Leitideen der Inklusion, Partizipation und der lebensweltorientierten Ansätze in ihrer Relevanz für die Betroffenen und deren Umfeld (Ebene der Lebens-welt) sowie im Hinblick auf die Bedingungen des Hilfesystems (Systemebene) analysiert und reflektiert. 

Modul 2: Analyse aktueller gesellschaftlicher Transformationsprozesse im Kontext der Heilpädagogik 
In dem Modul werden aktuelle gesellschaftliche Transformationsprozesse und deren Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse und auf soziale Professionen, die sozialen Wandel begleiten, thematisiert. Hierbei werden auch die international beobachtbaren Folgen von Entstrukturierungs- und Individualisierungsprozessen fokussiert, insbesondere im Hinblick auf heilpädagogische Organisationsformen. Darüber hinaus wird der Bildungsbegriff im Kontext von Inklusion und Partizipation diskutiert. 

Modul 3: Ausgewählte Handlungskonzepte in der Heilpädagogik 
Die Theoriediskurse werden in diesem Modul auf ausgewählte Handlungskonzepte der Heilpädagogik angewandt. Ausdrücklich werden ressourcenorientierte und partizipative Konzepte und Methoden der Qualitätsentwicklung im Bereich der Pädagogik und der Unterstützungsleistungen fokussiert. Dieses Modul bietet zudem vertiefende Grundlagen zu den selbst gewählten Projektthemen aus M 5. 

Modul 4: Heilpädagogik als forschende Disziplin

Dieses Modul vertieft die im Bachelorstudium grundgelegten Ansätze der empirischen Forschung in der Heilpädagogik und zielt auf die Ausdifferenzierung forschungstheoretischer und forschungspraktischer Kompetenzen. Der Schwerpunkt des Moduls liegt insbesondere in der Vertiefung von Methoden und wissenschaftlichen Standards quantitativer und qualitativer Sozialforschung sowie in der Vermittlung von Konzepten und Instrumenten der Evaluation und Evaluationsforschung. Überdies werden forschungsethische Fragen diskutiert. 

Modul 5:  Entwicklung und Umsetzung von Projekten

Studierende entwickeln in Kleingruppen Fragestellungen der Teilhabe- und Inklusionsforschung. Teilhabeforschung im Rahmen des Masterstudiums Heilpädagogik richtet den Blick auf die gelebte Erfahrung von Menschen mit Behinderungen in einer heterogenen Gesellschaft. Die Inklusionsforschung untersucht gemeinsame Erziehungs- und Bildungsprozesse unter dem Aspekt der Verschiedenheit. Die Fragestellungen der Projekte können sich auf alle Altersstufen über die gesamte Lebensspanne beziehen. Das Modul dient auch der Generierung von Themen für die Masterthesis. 

Modul 6: Reflexion sozialprofessionellen Handelns  
In diesem Modul werden personale und soziale Basisfähigkeiten vertieft, die für die Berufstätigkeit in der Heilpädagogik erforderlich sind. Durch Auseinandersetzung mit Professionstheorien, insbesondere bezogen auf die Spezifika in weltanschaulich gebundenen Organisationen und unter Berücksichtigung der persönlichen Potenziale der Studierenden, wird die professionelle Identität vertieft.

Modul 7: Management in sozialprofessionellen Handlungsfeldern   
Die Leitung von Organisationen bzw. Organisationseinheiten im Handlungsfeld der Heilpädagogik wird maßgeblich durch rechtliche, institutionelle und sozialwirtschaftliche Bedingungen bestimmt. Es werden Vertiefungen zu ausgewählten Fragestellungen angeboten, um die Komplexität des Themas und die spezialisierten Anforderungen zu verdeutlichen. Die ethische Reflexion dient einer eingehenden Deutung, Interpretation und ausgewogenen Beurteilung professioneller Praxis. 

Modul 8: Mastermodul 
Das Modul beinhaltet die Erstellung der Masterthesis, die mit der Disputation abgeschlossen wird.

Folgende Graphik veranschaulicht die Modulübersicht und Semesterstruktur (zur Vergrößerung bitte auf die Graphik klicken):

Hier können Sie ein detailliertes Konzeptpapier zum Masterstudiengang Heilpädagogik herunterladen.

Download

- Opens external link in new windowModulhandbuch

- Opens external link in new windowStudien- und Prüfungsordnung