• Senden
  • Drucken

Soziale Gerontologie

Die demographische Entwicklung mit einem zunehmenden Anteil hochaltriger Menschen an der Bevölkerung hat zu einem veränderten Bedarf an professionellen Kompetenzen im Kontext der Pflege und Betreuung älterer Menschen geführt. Zum Aufgabenprofil gehören neben konkreten pflegerischen Verrichtungen zunehmend Aufgaben der Prozesssteuerung und der Erschließung von sozialen und materiellen Ressourcen. Darüber hinaus sind im gerontologischen Praxisfeld insbesondere psychosoziale Kompetenzen bspw. in den Aufgabenfeldern der gerontopsychiatrischen Fachpflege, der Beratung oder der Sterbebegleitung gefragt.   

Vor diesem Hintergrund bietet die KHSB seit dem Sommersemester 2015 einen berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Soziale Gerontologie zur Ausbildung von hochqualifizierten Expertinnen und Experten an der Schnittstelle von pflegerisch-gesundheitsbezogenen und psychosozialen Herausforderungen im gerontologischen Praxisfeld an.

7 gute Gründe für das Bachelorstudium Soziale Gerontologie

  1. Die Möglichkeit, eigene fachliche Erfahrungen und Kompetenzen mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verknüpfen
  2. Enge Verknüpfung von hochschulischem Lernen und Praxiserfahrung – Nutzung der Praxis als Lernort
  3. Lernen anhand authentischer Fälle aus der Praxis
  4. Schwerpunktsetzung im Bereich zentraler Handlungsmethoden (z.B. Case Management, Palliative Care) mit der Möglichkeit der Erlangung entsprechender Zertifikate
  5. Ermöglichung des Studiums neben Beruf und Familie durch die bedarfsgerechte Organisation der Präsenzzeiten und den Einsatz von E-Learning
  6. Verkürzte Studienzeit durch die Anrechnung pflegerischer Ausbildungsinhalte oder entsprechend nachgewiesener Kompetenzen
  7. Es fallen keine allgemeinen Studiengebühren, sondern lediglich die Semesterbeiträge an

Sollte Ihr Interesse jetzt geweckt sein, finden Sie unter den n.s. Reitern wichtige Informationen zum Inhalt, Aufbau und zur Aufnahme des Studiums.

Der Studiengang in den Medien

Was sagen die Medien dazu?

Hier ein Opens external link in new windowBeispiel von Deutschlandradio Kultur.

Die Frankfurter Rundschau berichtete am 28.04.2016 .

CAREkonkret vom 11.12.2015.

 

 

Kommentar zum Studiengang von Stadtrat Bernd Szczepanski

  • Zusammenfassung

    • Studiendauer: 6 Studiensemester (berufsbegleitend), 10 Module: 180 ECTS Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
    • PowerPoint Präsentation mit einer Zusammenfassung aller relevanten Daten
    • Einstufungsprüfung: Termine für die Einstufungsprüfung finden im Dezember 2016 statt, nähere Informationen folgen
    • Studienvoraussetzungen: Studium auch ohne Abitur möglich Informationsveranstaltungen: Termine folgen
    • Bewerbungsschluss: 30.11.
    • Studienbeginn: zum Sommersemester (März/April d. Jahres)
    • Kosten:  Semesterbeiträge ca. 255 €
    • Präsenzzeiten im Sommersemester 2016: 4.04-8.04.; 25.04-29.04; 30.05-3.06; 4.07-8.07.2016

     

  • Flyer