• Senden
  • Drucken

Lehrkonzept / Didaktik

Studieneingangsphase

Die ersten drei Module stellen den theoretischen Rahmen für das Studienprogramm dar. Hier werden grundlegende Theorien des erziehungswissenschaftlichen Diskurses vermittelt sowie das eigene Professionsverständnis reflektiert. Studierende lernen unterschiedliche pädagogische Handlungsfelder kennen und setzen sich mit anthropologischen Grundfragen auseinander.

Praxisorientierung

Zentral für die Didaktik des Bachelorstudiengangs ist eine durchgehende Praxisorientierung durch die konsequente und kontinuierliche Theorie-Praxis-Verzahnung im Studienverlauf. Im vierten Semester absolvieren die Studierenden ein fachlich angeleitetes und supervidiertes Praktikum zur Berufsfelderkundung.

Fachliche Vertiefung

In zwei frei gewählten Bildungsbereichen vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse in Rahmen eines intensiven Mentoring-Prozesses. In Arbeitsgruppen mit Werkstattcharakter werden verschiedene für Bildung und Erziehung relevante Fragestellungen erarbeitet, mit selbst gewählten Vorgehensweisen untersucht, Ergebnisse präsentiert und die Erfahrungen des Gruppenarbeitsprozesses reflektiert.

Seminaristische Lernform

Das Studium ist modularisiert und findet in Form von Vorlesungen, Seminaren, Projektstudienanteilen und Tutorien statt, die mit einer jeweils angemessene Art der studienbegleitenden Prüfung abgeschlossen werden (Klausur, Referat, mündliche Prüfung, Hausarbeit, Gestaltung einer Aufgabe). Neben dem durch Supervision und Seminare begleiteten Praxissemester werden auch verschiedene Formen des Projektstudiums angeboten. 

Forschung

Der Erwerb einer forschungs- und wissenschaftsorientierten Haltung beginnt in der Studieneingangsphase mit der praxisbezogenen Recherche von Berufsfeldern der Bildung und Erziehung. Die Herausbildung einer „forschenden Haltung“ und eines „empathischen Fremdverstehens“ wird in verschiedenen Veranstaltungen im Studienverlauf weiter gefördert. 

Selbststudienanteile 

Ein wesentlicher Anteil studentischen Lernens ist in Selbststudienanteilen strukturiert. Die Studierenden erhalten Unterstützung bei der selbständigen Organisation des Studiums. Dazu zählen neben der Einführung in die Bibliothek und die Online-Lernplattformen auch das Erlernen von Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens