Okt 13

Frisch aus der (virtuellen) Druckerpresse: Der Sammelband Gestaltungsraum Hochschullehre – Potenziale nicht-traditionell Studierender nutzen.

In der Wissenschaft gilt: Wer schreibt bleibt oder etwas allgemeiner gefasst, was geschrieben ist bleibt stehen. Unter dem Titel Gestaltungsraum Hochschullehre – Potenziale nicht-traditionell Studierender nutzen haben wir im Budrich Verlag erste Ergebnisse des Projekts PONTS und weiterführende Reflexionen in diesem thematischen Zusammenhang veröffentlicht. Damit konnten wir die Idee umsetzen, unser hochschuldidaktisches Tun sowie wesentliche, auch über die konkrete Umsetzung hinausweisende Gedanken und Diskussionen zu dokumentieren und zur Diskussion zu stellen. Weniger vor dem Hintergrund allseits geforderter Nachhaltigkeit von Entwicklungsarbeiten, als mehr, um darüber eine zusätzliche Form fachliche, explizit auch diskursive Reflexion zu erreichen. Weiterlesen »

Jul 07

Kolloquium ‚Studium und Lehre‘ an der KHSB

 Auf Einladung des Vizepräsidenten fanden am 17.Juni und 01.Juli die ersten beiden Kolloquien Studium und Lehre: Bewährtes wertschätzen – Herausforderungen erkennen – Innovationsimpulse einordnen in der KHSB statt. Das Kolloquium dient als fachliches Forum der Debatte über Fragen der Gestaltung von Studium und Lehre. Ausgangspunkt ist die Frage, wie Universitäten und Hochschulen einen angemessenen Umgang mit dem beobachteten Reform- und Innovationsdruck entwickeln können. Dabei zielt das Kolloquium weniger auf verwertbare Ergebnisse oder konkrete Antworten im Kontext der Hochschulentwicklung in der KHSB. Weiterlesen »

Sep 15

Heterogenitätsorientierte Lehre – Was kann das bedeuten und wie könnte das aussehen?

Wie können Hochschulen mit den zunehmend unterschiedlichen Voraussetzungen, mit denen Studierende an die Hochschulen kommen, umgehen? Welche Maßnahmen sind wirksam um die Studierenden in ihrem Lernprozess zu unterstützen und einen Studienerfolg zu befördern?

Dazu bilanzieren Prof. Dr. Elke Wild und Wiebke Esdar von der Universität Bielefeld in ihrem Fachgutachten:

„Integraler Bestandteil einer „demokratischen Hochschule“ ist unserem Verständnis nach eine (inklusive) Lehr-Lern-Kultur, die nicht nur die handelnde Auseinandersetzung mit Werten und normativ aufgeladenen Konzepten (wie Chancengleichheit, Inklusion oder die Idee der Demokratie) befördert, sondern Studienberechtigte gleich welcher Nationalität, sozialer Herkunft oder Bildungsbiographie in der erfolgreichen Absolvierung ihrer Hochschulausbildung unterstützt und ihnen dadurch annähernd vergleichbare Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe in Verantwortung für sich (agency) und andere (sozial-politische Responsibilität) eröffnet.“

Apr 24

ALT werden – NEU gedacht_Studiengangspromotion

Ein neuer Studiengang, neues Glück! So oder so ähnlich kann man_und/oder_frau das doch sagen. PONTS hat im Zuge der Bekanntgabe des just entwickelten Studiengangs Soziale Gerontologie „Info“materialien dazu in die Welt gestreut…

Nov 18

neue Medienfunktionen oder innovative Didaktik als Grund?

Stehen eigentlich sinnvolle didaktische Konzepte und gute Lehre im Widerspruch zur Nutzung von aktuellen digitalen Werkzeugen? Eigentlich nein, aber auf das WIE kommt es an. In der jüngst eröffneten Onlineumgebung emoon – e-learning module online - der AG E-Learning an der Uni Potsdam wird ein Einblick in zeitgemäße didaktische Konzepte und aktuelle Medienwerkzeuge sowie deren sinnvolle Verknüpfung miteinander vermittelt. Über eine Vielzahl an Materialien und vertiefenden Übungsaktivitäten können Lehrende sich hier zum Thema E-Learning weiterbilden und Ihre Kompetenzen als E-Teacher_in entwickeln.

Nov 11

Von Moodle bis MOOC Digitale Bildungsrevolution durch E-Learning?

Die Friedrich Ebert Stiftung hat unter dem Titel Von Moodle bis MOOC Digitale Bildungsrevolution durch E-Learning? (Trailer zur Tagung) Expert_innen und Verantwortliche aus Wissenschaft und Politik eingeladen zu diskutieren, was E-Learning im Hochschulstudium kann, könnte oder können sollte und auch nicht kann. Die Servicestelle E-Learning der KHSB war mit dabei und hat auf dem dortigen Markt-der-Möglichkeiten eigene Konzepte und Arbeiten zur Diskussion gestellt. Ein Fokus lag auf der Konzipierung von digital vermittelten, didaktischen Elementen – wie der Kompetenzreflexion oder dem wissenschaftlichen Propädeutikum – , einerseits zum unmittelbaren Einsatz in der Lehre und andererseits zur Reflexion des Lehr-/Lernzusammenhangs. Hier wurde beschrieben, wie Videoaufzeichnungen als Lerngegenstand für Studierenden, vor allem als Wissensspeicher, und Lehrende, als Reflexionsinstrument zur Ausgestaltung der eigenen Hochschullehre (mehr dazu -> http://www.videofallarbeit.de/) oder direkt bei der Servicestelle-E-Learning an der KHSB), genutzt werden können.

Sep 30

Aus und für die Praxis

Das Verhältnis von Theorie und Praxis in der Sozialen Arbeit beschäftigt nicht nur die aktuellen Fachdiskussionen. Auch PONTS hat sich mit der Frage auseinander gesetzt, wie die Theorie-und Praxis-Verschränkung an der KHSB intensiviert werden kann. Ein Resultat dieser Überlegungen ist nun ab sofort online verfügbar. Im Rahmen des PONTS Projekts entstand in Zusammenarbeit mit Lehrenden der KHSB die Online Plattform „Studentische Forschungsarbeiten aus der Praxis für die Praxis“. Diese vernetzt das Praxisfeld mit der Hochschule und lädt Studierende und Lehrende der KHSB sowie Praxiseinrichtungen gleichermaßen ein, ihre Themenvorschläge für Projekt-und Abschlussarbeiten und Expert_innenanfragen zu veröffentlichen. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen…

Aug 12

Mit der Servicestelle E-Learning im Bilde

Der bewusste Einsatz von Ikons zur Vermittlung von Messages nimmt potenziell durch virtuelle Handlungszusammenhänge zu.

Das Wissen um die Bedeutung graphischer Darstellung für die Formulierung von Identitäten, wird schon lange – von der Kunstgeschichte bis zur Organisationsentwicklung – gewusst und gezielt eingesetzt. Wie gefällt Euch und Ihnen denn das neue Logo der Servicestelle E-Learning und für welche Identität könnte es stehen?

Jul 08

Im Studium: Ende, Anfang oder einfach nur Zwischendrin

An unserer Hochschule ist gerade Prüfungszeit. Es ist doch auffällig, dass sich damit auch immer irgendwie die Stimmung der Anwesenden verändert. Eigentlich kein Wunder, Prüfungen produzieren ja quasi automatisch Streß & Unruhe, oder? Vielleicht hat es aber auch mit dem Wandel zu tun, der genau in dem Augenblick einsetzt   und sich lauthals ankündigt, wenn das Ende der Lehrveranstaltungszeit im Semester – für Manche endet gar ein gesamtes Studium – und der Anfang von etwas Neuem abzusehen ist. Ein Neubeginn, entweder von der vorlesungsfreien Zeit und dem auszugestaltenden Raum bspw. für den Abschluss noch liegengebliebener Semesterarbeiten, Lernen-im-Alltag, dem (Neben-)Job, wieder ausgiebiger Familienmitglied und im Freundeskreis aktiv sein oder einfach für Sommer und Muße. Was ist es eigentlich, was die Studierenden/Euch bewegt und was sie/Ihr konkret tun/t, wenn Sommerpause im Studium ist?

Mai 27

Partizipation im Studium als eine didaktische Gestaltungsaufgabe …

Wie erreicht Hochschule eigentlich, dass Studierende sich beteiligen und wo und wie sieht das im Idealfall aus? Braucht es lediglich bestimmte, passende Kommunikationsformate? Vergangene Woche hat PONTS wieder eingeladen und unter dem Stern der sich aktuell formierenden Servicestelle E-Learning diesen Fokus aufgenommen und unter medienpädagogischen Kriterien „Partizipation – Möglichkeiten [und Nicht-Möglichkeiten] im Web 2.0“ thematisiert und zur Diskussion dazu aufgerufen. Der öffentliche Teil der Sitzung der Kommission für Studium & Lehre war DER passende Ort für diese Unternehmung …

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge