• Senden
  • Drucken

Weltoffene Hochschulen

Aktion der Hochschulrektorenkonferenz "gegen Fremdenfeindlichkeit"


 

 

 

 

 

 

Die KHSB schließt sich der Opens external link in new windowAktion der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) gegen Rassismus in Deutschland an. Wir unterstützen explizit die Aktion "Weltoffene Hochschulen - Gegen Fremdenfeindlichkeit". Hochschulen sind Orte, in denen die Freiheit und der Respekt vor dem Anderen einen hohen Stellenwert haben. Ressentiments, Menschenfeindlichkeit und Rassismus dürfen in Hochschulen keinen Raum haben. Außerdem positioniert sich die KHSB diesem Zusammenhang in dreierlei Hinsicht:
- Als Ort akademischen Lernens und Lehrens: In Forschung, Lehre und Weiterbildung finden sich an der KHSB u.a. die Schwerpunkte Inklusion, Interkulturalität, Toleranz und Menschenrechte. So setzt sich die KHSB dafür ein, fremdenfeindlichem und rassistischem Gedankengut entgegenzuwirken und Maßnahmen aufzuzeigen, mit denen Menschenfeindlichkeit in der Gesellschaft reduziert werden kann.
- Als zivilgesellschaftliche Akteurin: Die KHSB bringt ihre Expertise in ihren zahlreichen Vernetzungen mit Anstellungsträgern, Kirchengemeinden Kommunen und Landkreisen dafür ein, gegen Menschenfeindlichkeit aktiv zu sein.
- Als Unterstützerin bürgerschaftlichen Engagements ihrer Mitglieder: Die KHSB bietet ihren Mitgliedern Raum und Ressourcen dafür, selbst aktiv gegen Menschenfeindlichkeit und Rassismus zu sein.