• Senden
  • Drucken

Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung an der KHSB

Das Qualitätsmanagement an der KHSB orientiert sich an einem Qualitätsbegriff, der auf Prozesse und Bedingungen der Leistungserbringung reflektiert und von der Auffassung ausgeht, dass die Qualität von Studium und Lehre einer Vielzahl von internen und externen Einflussfaktoren unterliegt, die nicht unmittelbar der Lehre zugerechnet werden können.

Den Schwerpunkt der Qualitätssicherung bildet das gemeinsame Gespräch aller am Lehr- und Studienbetrieb Beteiligten. Ziel ist die Förderung einer Qualitätskultur, mit deren Hilfe systematisch unter den Beteiligten kommuniziert wird, auf welchem Stand sich die Studienprogramme in Bezug zu ihren Ziel- und Profilvorstellungen befinden.

Organisationsstrukturen und Verantwortlichkeiten

Qualitätssichernde und -entwickelnde Aktivitäten sind Teil der Lehre und deren Organisation. Entsprechend liegt die Verantwortung für die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung bei den Mitgliedern der Hochschule, die an der Koordination, Organisation und Durchführung von Lehre beteiligt sind. Modulbeauftragte sowie Studiengangsbeauftragte sind für die Koordination der Verfahren der Qualitätssicherung und –entwicklung in ihrem Verantwortungsbereich zuständig.

Die Verantwortung für das Qualitätsmanagement und seine Weiterentwicklung liegt in der Hand der Präsidentin /des Präsidenten. Die Kommission für Qualitätssicherung (KfQ) ist eine Kommission des akademischen Senats. Bezogen auf den Aufbau und die Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements an der KHSB besteht eine der wesentlichen Aufgaben der Kommission darin, wichtige konzeptionelle Entscheidungen bezüglich des Qualitätsmanagements für die Entscheidungsfindung in Akademischem Senat und Hochschulleitung vorzubereiten.

Der Mitarbeiter für Qualitätsmanagement der Hochschulleitung ist zuständig für den Aufbau, die operative Umsetzung und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems der Hochschule.

Instrumente und Feedbackverfahren

Ziel des Qualitätsmanagements an der KHSB ist eine diskursive Qualitätskultur. Zur Ermöglichung, Unterstützung und Initiierung von Dialog werden eine Reihe von Verfahren und Instrumenten eingesetzt. Die Auswahl der geeigneten Instrumente und Verfahren orientiert sich an den vier Prinzipien der Qualitätssicherung. Um die Stärken und Schwächen der jeweiligen Verfahren auszugleichen, wird ein Mix von Verfahren eingesetzt. Neben standardisierten und stark strukturierten Feedbackverfahren (z. B. standardisierte Lehrveranstaltungsevaluation) werden auch eher dialogisch orientierte Instrumente (z. B. Runde Tische) eingesetzt. Der Einsatz der Instrumente und Verfahren erfolgt eingebettet in einen Qualitätskreislauf, in dem Planen, Handeln, Überprüfen und Verbessern in einem systematischen Zusammengang stehen.

Prozessbeschreibung und Qualitätshandbuch

Die schriftliche Fixierung von Verfahrensabläufen und Verantwortlichkeiten hat sich in vielen Organisationen als ein Instrument der Qualitätssicherung bewährt. Durch die Dokumentation von Prozessen der Leistungserbringung sollen alle an der Studiengangsentwicklung und -durchführung beteiligten Akteure wissen, für welche Arbeitsschritte sie Verantwortung tragen und welche Fragen wann, wie und mit wem zu klären sind (Transparenz). In dem Qualitätshandbuch der KHSB werden die zentralen Prozesse im Bereich Lehre und Studium dargestellt.