• Senden
  • Drucken

Prof. Dr. phil. Michael T. Wright, LICSW, MS

Professor für Methoden empirischer Sozialforschung

Adresse:

 Köpenicker Allee 39-57, 10318 Berlin

Raum:

 3.063

Telefon:

 030-50 10 10 910

Kontakt:

 michael.wright(at)khsb-berlin.de

Opens internal link in current window

 

Virtuelle Handapparate

  Opens internal link in current windowVirtuelle Handapparate in der Bibliothek der KHSB

 

Curriculum Vitae

Seit 2010

Professor, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

2002-2010

Koordinator der Forschungsbereiche Partizipative Gesundheitsforschung und HIV/Aids, Forschungsgruppe Public Health, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

2003

Promotion zum Dr. phil., Freie Universität Berlin; Thema der Dissertation: ¬ "Unraveling the Complexitiy of HIV Prevention - Reflections on Finding Out What Works"

1994-2002

Freiberuflich tätig als Wissenschaftler/ wissenschaftlicher Berater im Bereich Public Health, Schwerpunkt HIV/Aids

1997-1998

Studium Public Health (MS) an der Harvard University (Boston/USA)

1995-1997

Referent für Internationales, Deutsche AIDS-Hilfe

1994

Stipendiat des Internationalen Studienprogramms der Bundesrepublik Deutschland (ISP)

1992

Staatliche Anerkennung als Psychotherapeut mit Niederlassungserlaubnis (LICSW), Bundesstaat Massachusetts

1989-1994

Projektleiter und Psychotherapeut (Klinischer Sozialarbeiter), Community Counseling of Bristol County, Taunton/Massachussetts (USA)

1987-1989

Klinische Sozialarbeit (psychotherapeutisches Studium - MSW) an der Boston University

1984-1987

Projektleiter, Sozialer Notdienst für Obdachlose, Burnside Projects, Portland/Oregon (USA) und Referent für das soziale Engagement der Gemeinden, Jesuiten-Oregon-Provinz, Oregon, Washington, Alaska, Montana, Idaho (USA)

1980-1984

Studium der Theologie (BA) an Boston College (Boston/USA) mit Studienaufenthalt an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen (Frankfurt a.M.)

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Partizipative Sozialforschung (Aktionsforschung)
  • Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention
  • Soziale Arbeit in der Gesundheitsförderung und Prävention
  • Partizipative Gesundheitsförderung und Prävention
  • HIV/Aids-Prävention

Mitgliedschaften und Aktivitäten

  • International Collaboration for Participatory Health Research
  • Netzwerk für Partizipative Gesundheitsforschung
  • Arbeitsgruppe Partizipative Gesundheitsforschung (Kooperation für nachhaltige Präventionsforschung)
  • Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention
  • European Public Health Association (EUPHA) 
  • Berlin School of Public Health
  • International Journal of Public Health – Associate Editor
  • Community-Campus Partnerships for Health
  • Deutsche Gesellschaft für Public Health (Vorstand 2008-2010)
  • IQhiv – Improving Quality in HIV Prevention in Europe 
  • Wellesley Institute (Toronto/Kanada) – Visiting Scholar
  • Collaborative Action Research Network (CARN)

Wissenschaftliche Ämter und Funktionen

 

  • Netzwerk für Partizipative Gesundheitsforschung (PartNet) - Geschäftsstelle
  • International Collaboration on Participatory Health Research (ICPHR) – Central Office

Laufende Projekte

Abgeschlossene Projekte

 

Weitere Informationen zu Projekten auf der Seite des Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterISG

 

Aktivitäten an der Hochschule

  • Forschungsbeauftragter der Hochschule
  • Vorsitzender der Kommission Forschung und Entwicklung
  • Mitglied der Kommission Internationales und Vielfalt
  • Mitglied des Instituts für Soziale Gesundheit (ISG)
  • Forschungsmodulkoordinator (alle Studiengänge)

 

Internetressourcen

 Partizipative Qualitätsentwicklung/ Participatory Quality Development:

 www.partizipative-qualitaetsentwicklung.dewww.pq-hiv.de, Quality Action – Improving HIV Prevention in Europe

Aktelle Flyer

Opens internal link in current windowPartizipative Sozialforschung

Partizipative Qualitätsentwicklung

Veröffentlichungen (Auswahl)

Wright, MT (2016) Partizipative Gesundheitsforschung. In Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),
Leitbegriffe der Gesundheitsförderung: www.bzga.de/leitbegriffe/

Wright, MT (2016) Partizipation: Mitentscheidung der Bürger . In Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA),
Leitbegriffe der Gesundheitsförderung: www.bzga.de/leitbegriffe/

Wright, MT; Kilian, H; Block, M; von Unger, H; Brandes, S; Ziesemer, M; Gold, C; Rosenbrock, R (2015) Partizipative Qualitätsentwicklung: Zielgruppen in alle Phasen der Projektentwicklung einbeziehen. Das Gesundheitswesen; 77 (Suppl. 1): 141-142.

Bisset, S; Tremblay, MC; Wright, MT; Poland, B; Frohlich, KL (2015) Can reflexivity be learned? An experience with tobacco control practitioners in Canada. Health Promotion International; doi: 10.1093/heapro/dav080

van der Donk, C; van Lanen, B; Wright, MT (2014) Praxisforschung im Sozial- und Gesundheitswesen. Bern: Hans-Huber.

Wright, MT (2014) Akzeptierende Gesundheitsförderung durch Partizipation in Praxis und Forschung. In: Schmidt, B (Hg.) Akzeptierende Gesundheitsförderung. Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Weinheim: Beltz Juventa: 296-309.

Wright, MT; Cook, T; Springett, J; Roche, B (2013) The international collaboration for participatory health research: Legitimating the science and ensuring quality. In T. Stern, A. Townsend, F. Rauch & A. Schuster (Eds.), Action research, innovation and change: International perspectives across disciplines: 57-72.

Wright, MT (2013) Was ist Partizipative Gesundheitsforschung? Positionspapier der International Collaboration for Participatory Health Research. Prävention und Gesundheitsförderung; 8(3): 122-131.

Wright, MT; Nöcker, G; Pawils, S; Walter, U (2013) Partizipative Gesundheitsforschung – ein neuer Ansatz für die Präventionsforschung. Prävention und Gesundheitsförderung; 8(3): 119-121.

Wright, MT; Block, M; Kilian, H; Lemmen, K (2013) Förderung von Qualitätsentwicklung durch Partizipative Gesundheitsforschung. Prävention und Gesundheitsförderung; 8(3): 147-154.

Wright, MT; Kilian, H; Brandes, S (2013) Praxisbasierte Evidenz in der Prävention und Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Das Gesundheitswesen. DOI 10.1007/s00103-012-1628-7

Wright, MT (2012) Partizipative Gesundheitsforschung als wissenschaftliche Grundlage für eine partizipative Praxis. In: Rosenbrock, R; Hartung, S. Partizipation und Gesundheit. Bern: Hans-Huber: 418-428.

Wright, MT (2012) Partizipation in der Praxis: die Herausforderung einer kritisch reflektierten Professionalität. In: Rosenbrock, R; Hartung, S. Partizipation und Gesundheit. Bern: Hans-Huber: 91-101.

Wright, MT; Rosenbrock, R (2012) Aids – Zur Normalisierung einer Infektionskrankheit. In: Albrecht, G; Groenemeyer, A (Hg.) Handbuch sozialer Probleme. Wiesbaden: Springer VS: 195-218.

Wright, MT; Noweski, M; Robertz-Grossman, B (2011) Qualitätsentwicklung in Primärprävention und Gesundheitsförderung. Befragung der Mitgliedsorganisationen der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung.; 7(1): 11-17.

Springett, J; Wright, MT; Roche, B (2011) Developing Quality Criteria for Participatory Health Research, In der Reihe „Discussion Papers“. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

von Unger, H; Klumb, S; Gangarova, T; Wright, MT (2011) Herauforderungen der HIV-Prävention für Migranten. Prävention und Gesundheitsförderung6(1): 19-26.

Wright, MT (Hg.) (2010) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Hans-Huber.

Wright, MT; Noweski, M (2010) Qualitätsentwicklung in Primärprävention und Gesundheitsförderung. Mitgliederbefragung der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung. In der Reihe „Discussion Papers“. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Wright, MT; Gardner, B; Roche, B; von Unger, H; Ainlay, C (2010) Building an International Collaboration on Participatory Health Research. Progress in Community Health Partnerships: Research, Education, and Action; 4(1): 31-36.

Wright MT (2010) Wer ist für wen schwer erreichbar? In: Labonté-Roset C; Hoefert H-W; Cornel H (Hg.) Hard to Reach. Schwer erreichbare Klienten in der Sozialen Arbeit. Berlin: Schibri-Verlag: 229-236.

Wright, MT; Roche, B; von Unger, H; Block, M.; Gardner, B. (2009) A Call for an International Collaboration on Participatory Research for Health. Health Promotion International25(1): 115 - 122.

Wright, MT (2009) Partizipation als reflexive und emanzipative Normativität: der Beitrag der Aktionsforschung. In: U.H. Bittlingmayer; D. Sahrai; P.-E. Schnabel (Hg.). Normativität und Public Health. Vergessene Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 407-421.

Wright, MT (2009) Das Unbehagen in der Partizipation. Ein (arche-)typisches Gespräch aus der Praxis. Impu!se, 3. Quartal, September: 9-10.

Wright, MT; Block, M; von Unger, H (2008) Partizipation in der Zusammenarbeit zwischen Zielgruppe, Projekt und Geldgeber. Das Gesundheitswesen, 69: 647-652.

Wright, MT; Lemmen, K; Block, M; von Unger, H (2008) Setting Up a Peer Review Process for Community-Based Organizations: Conflicts and Challenges. Progress in Community Health Partnerships: Research, Education, and Action, 2(2): 121-127.

von Unger, H; Block, M; Wright, MT (2007) Aktionsforschung im deutschsprachigen Raum. Zur Geschichte und Aktualität eines kontroversen Ansatzes aus Public Health Sicht. In der Reihe „Discussion Papers“. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Wright, MT (2006) Auf dem Weg zu einem theoriegeleiteten, evidenzbasierten, qualitätsgesicherten Primärprävention in Settings. Jahrbuch für Kritische Medizin, 43: 55-73.

 

weitere Publikationen