• Senden
  • Drucken

Prof. Dr. phil. Sabine Jungk

Interkulturelle Bildung & Erziehung / Sozialpädagogik

Adresse:

 Köpenicker Allee 39-57, 10318 Berlin

Raum:

 1.085

Telefon:

 030-50 10 10 26

Kontakt:

 sabine.jungk(at)khsb-berlin.de

Sprechstunde:

 montags, 12-13 Uhr Terminvergabe per E-mail!

 

________________________________________________________________

 

  Virtuelle Handapparate in der Bibliothek der KHSB

________________________________________________________________

 

Zur Person

 

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • 1978 – 1984 Studium der Germanistik, Kunstpädagogik, Erziehungswissenschaften für das Lehramt Sek. II an der Universität Essen, 1. Staatsexamen
  • 1984 – 1988 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik, Forschungsprojekt zur Lehrerfortbildung an der Universität Essen
  • 1989 Promotion in Erziehungswissenschaften an der Universität Essen
  • 1989 – 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hochschuldidaktischen Zentrum der Universität Essen, Bereich Frauenstudien
  • 1991 – 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Adolf Grimme Institut des Deutschen Volkshochschulverbands mit Projekten zur Vernetzung von Medien, Bildung und Kultur, Nord-Süd-Arbeit, Rechtsextremismus und Medien, Interkultureller Rundfunk
  • 1998 – 2005 Leiterin der Weiterbildung des Landeszentrums für Zuwanderung Nordrhein-Westfalen mit den Arbeitsschwerpunkten Interkulturelle Kompetenz und Öffnung von Institutionen, Migrantenselbstorganisationen, Evaluation integrationspolitischer Maßnahmen und Projekte
  • 2005 – 2007 Geschäftsführerin und pädagogische Leiterin des Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationszentrums e.V., EPIZ, in Berlin
  • 2007 Berufung zur Professorin für Interkulturelle Bildung und Erziehung/Sozialpädagogik an der KHSB

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Interkulturelle Bildung und Erziehung
  • Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft
  • Theorien und Geschichte von Bildung und Erziehung
  • Migrantenselbstorganisationen
  • Evaluationen

 

Funktionen an der KHSB

  • Mitglied der Kommission Lehre und Studium
  • Studiengangsleitung Bildung und Erziehung
  • Kontaktdozentin
  • Koordinatorin des Studienschwerpunkts „Interkulturelle Soziale Arbeit“
  • Gründungsmitglied des Instituts für Gender- und Diversity in der sozialen PraxisForschung

 

Ausgewählte Publikationen

2016:

  • Relatively little is known - Kanadas Bildungserfolg von Zuwandererkindern. Ein Forschungsbericht. In: Zeitschrift für Kanada-Studien 36 (2016), S. 123-138.

2014:

  • Multikulturalität: Bildung und politische Rahmenbedingungen. In: Braches-Chyrek, Rita; Sünker, Heinz; Röhner, Charlotte (Hrsg.): Handbuch frühe Kindheit. Opladen, 2014, S. 73-84.
  • Zusammenarbeit mit Familien mit Migrationshintergrund. In: Völkel, Petra; Wihstutz, Anne (Hrsg.): Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Lehrbuch. Köln: Bildungsverlag Eins, 2014, S. 33-66.

2012:


2011:

  • Jungk, Sabine/Treber, Monika/Willenbring, Monika (Hg.): Bildung in Vielfalt. Inklusive Pädagogik der Kindheit. Freiburg i. Br.
  • Recht auf Gleichheit, Recht auf Verschiedenheit verwirklichen - Interkulturelle Pädagogik, in: Jungk, Sabine/Treber, Monika/Willenbring, Monika (Hg.): Bildung in Vielfalt. Inklusive Pädagogik der Kindheit. Freiburg i. Br.

2010:

  • Mühen und Chancen der Evaluation. Zur Schwierigkeit der Messung von Wirkung in der Bildungsarbeit des Globalen Lernens, in: Massing, Armin/Rosen, Andreas/Struck, Gabi (Hg.): Wirkt so. Handreichung zur Wirkungsorientierung und Antragstellung in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit. Berlin, S. 18- 23

2009:

  • Zivilgesellschaftliches Potenzial von Migrantenselbstorganisationen, in: Hasenjürgen, Brigitte/Genenger- Stricker, Marianne/Schmidt, Koddenberg, Angelika (Hg.): Transkulturelles und interreligiöses Lernhaus der Frauen. Ein Projekt macht Schule. Opladen & Farmington Hills, MI, S. 236- 251

2004:

  • Selbsthilfe-Förderung in Nordrhein-Westfalen. In: D. Thränhardt/K. Weiss (Hg.): SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Münster, S. 135 - 155
  • SternStunden - Management-Handbuch für Zuwanderervereine. Essen 2004 (gemeinsam mit S. Cakir)
  • Interkulturelle Kompetenz. Ein Fortbildungs- und Beratungsangebot für den verbesserten Dialog zwischen Verwaltung und Migranten in der Kommune. In: Köck, Chr./Moosmüller, A./Roth, K. (Hg.): Zuwanderung und Integration. Kulturwissenschaftliche Zugänge und soziale Praxis. Münster, New York, München, Berlin 2004, S. 245 – 264 (gemeinsam mit Gerhild Brüning)
  • Interkulturelle Trainings und ihre Evaluation, in: Treichler, A./Cyrus, N. (Hg.): Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft. Frankfurt/M. 2004, S. 403 - 422

2002:

  • Neuregelung der Sprachförderung und Modelle zur Integrationsförderung von Neuzuwan¬derern in Deutschland, in: Krüger-Potratz, M./H. H. Reich/B. Santel (Hg.): Integration und Partizipation in der Einwanderungsgesellschaft (Beiträge der Akademie für Migration und Integration hg. von der Otto-Benecke-Stiftung, Heft 5), Osnabrück 2002, S. 26 – 48

2001:

  • Konzepte und Strategien interkultureller Öffnung sozialer Dienste, in: Riehle, Eckhart (Hg.): Interkulturelle Öffnung kommunaler Dienstleistungen, Wiesbaden 2001, S. 95 – 115

2000:

  • Selbstorganisationen von Migranten – Instanzen gelingender politischer Partizipation?, in: iza H. 3-4 2000, S. 24 – 28

1999:

  • Mehr Farbe in die Medien – Ein Projekt zur interkulturellen Öffnung von Rundfunkanstalten, in: Chr. Butterwegge u.a. (Hg.): Medien und multikulturelle Gesellschaft, Opladen: Leske und Budrich 1999, S. 207 – 227

1996: 

  • Zwischen Skandal und Routine? Rechtsextremismus in Film und Fernsehen. (Herausgeberband mit zwei eigenen Beiträgen), Marburg: Schüren 1996
  • Medienpaket ‚Rechtsradikalismus und Fernsehen‘ des Adolf Grimme Instituts, Marl 1996

1995:

  • Gewalt, Männer und Videos. Eine medienkritische Übersicht (nicht nur) zu geschlechtsspezi¬fischen Aspekten in filmischen Beiträgen, in: M. Engel/B. Menke (Hg.): Weibliche Lebens¬welten – gewaltlos? Analysen und Praxisbeiträge für die Mädchen- und Frauenarbeit im Bereich Rechtsextremismus, Rassismus, Gewalt. Münster: agenda-Verlag 1995, S. 224 – 246
  • Rechtsradikalismus und Medienberichterstattung, in: H. Wenzel/W. Helsper: Pädagogik und Gewalt. Opladen: Leske und Budrich 1995, S. 101 – 112

1994:

  • Netzwerk-Impulse für die Organisation von Bildung und Kultur. Ein Handbuch. Marl 1994 (gemeinsam mit F. Hagedorn, H. Meyer, M. Lohmann)
  • Anders arbeiten in Bildung und Kultur. Kooperation und Vernetzung als soziales Kapital. (Herausgeberband, zusammen mit F. Hagedorn, H. Meyer, M. Lohmann; mit eigenem Beitrag), Weinheim und Basel: Beltz 1994

1992:

  • Von der Krankheitsfixierung zur Gesundheitsförderung, in: H. Macha u.a. (Hg.): Frauen¬alltag. Weibliche Lebenskultur in beiden Teilen Deutschlands. Köln: Bund-Verlag 1992, S. 127 – 146

1991:

  • Frauengesundheitsbildung. Grundlagen und Konzepte. Weinheim und München: Juventa 1991 (Sammelband, zusammen mit I. Stahr und E. Schulz; mit eigenen Beiträgen)
  • Volksschulreform und Volksschullehrerfortbildung 1918 – 1933. Ein Beitrag zur Sozial¬geschichte der Lehrerschaft am Beispiel des Deutschen Lehrervereins. Frankfurt: dipa 1991 (Sozialhistorische Untersuchungen zur Reformpädagogik und Erwachsenenbildung Bd. 11, herausgegeben von K.-Chr. Lingelbach und W. Fabian)


Vorträge

  • Überwindung von Zugangsbarrieren von MigrantInnen aus Südosteuropa zu den Sozialen Diensten und Bildungsinstitutionen, Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Fachtagung „Kinderschutzauftrag bei Familien aus Südosteuropa“, FH Dortmund & Stadt Dortmund, Dezernat für Schule, Jugend und Familie, 05.09.2014
  • Migrantenorganisationen. Europäische Fachtagung der Kath FH NRW, Aachen 10./11.09.2014
  • Expertin bei der Zukunftswerkstatt „Junger Bildungskongress“ der „Initiative für Bildungsgerechtigkeit. Was bildet ihr uns ein?“, 26.04.2014 in Berlin
  • Bildung in Vielfalt. Schulleitertagung des Erzbistums Berlin und Brandenburg. Schöneiche, 24. September 2013
  • Theoretische Perspektiven auf Migrantenselbstorganisationen- Akteure zwischen Zivilgesellschaft, sozialer Selbsthilfe und professionalisierter Sozialer Arbeit. Vortrag beim Graduiertenkolleg "Religiöse Formen der Vergemeinschaftung von Migrantinnen und Migranten an der Ruhr Universität Bochum am 3. Februar 2011
  • Trends in der Qualitätsentwicklung der Sozialen Arbeit. Vortrag bei der LIGA Berlin- Brandenburg am 26. November 2010
  • Migrantenselbstorganisation: Formen, Aktivitäten, Potenziale und Wege des Empowerments. Vortrag zum Expertenworkshop des Deutschen Caritasverbands in Fulda, 23. März 2010
  • Migrantenselbstorganisation- ein Schlüssel zur selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund. Vortrag zur Fachtagung des Deutschen Caritasverbands in Würzburg am 5. März 2009

 

Weitere Publikationen

  • Erfahrungen aus Fortbildungen für Migrantenorganisationen, in: M. Grünhage-Monetti (Hg.): Interkulturelle Kompetenz in der Zuwanderungsgesellschaft. Fortbildungskonzepte für kommunale Verwaltungen und Migrantenorganisationen. Bielefeld 2006, S. 94 - 104
  • Politische und soziale Partizipation von Migrantinnen und Migranten und ihren Selbstor¬ganisationen - Beiträge zu Mitwirkungsmöglichkeiten, Inanspruchnahme und Chancen in Deutschland, in: Navend - Zentrum für kurdische Studien e.V. (Hg.): Politische und soziale Partizipation von MigrantInnen. Navend-Schriftenreihe Band 12, Bonn 2003, S. 49 - 66
  • Die zivilgesellschaftliche Rolle von Migrantenorganisationen stärken. Ein Pilotprojekt des LzZ zur Qualifizierung von Nachwuchskräften in Migrantenselbstorganisationen, in: Forum Migrations- und Integrationsforschung 2001. (Zwischen)Bilanz über den Stand der Debatte über den Paradigmenwechsel in der Migrations- und Integrationspolitik. Hg. vom Landes¬zentrum für Zuwanderung NRW. Solingen 2003, S. 69 - 80
  • Anforderungsprofil. Was ist beim Vernetzen zu beachten? in: Bergold, R./Mörchen, A./ Schäffter, O. (Hg.): Treffpunkt Lernen – Ansätze und Perspektiven für eine Öffnung und Weiterentwicklung von Erwachsenenbildungsinstitutionen. Bd. 2: Variationen institutioneller Öffnung in der Erwachsenenbildung, Recklinghausen 2002, S. 105 - 114
  • Politische und soziale Partizipation von Migrantinnen und Migranten und ihren Selbstorgani¬sationen – Möglichkeiten der Mitwirkung, Inanspruchnahme und Chancen in Deutschland,
    in: www.lzz-nrw.de/wei/wei_pro.html
  • Mehr als Multikulti? Kompetenzen für die interkulturelle Öffnung der Jugendsozialarbeit. in: Sozialinform, Zeitschrift des Landesjugendamts NRW, Düsseldorf 2000
  • Evaluation der von der Landesregierung geförderten Projekte von Migrantenselbstorganisationen, in: MASSKS NRW (Hg.): Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten in NRW. Wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Düsseldorf 1999, S. 129 – 137
  • Angekommen in der multikulturellen Gesellschaft? Interkulturelle Kompetenz als Paradigma der Weiterbildung, in: Lernchancen, Sept. 1999, S. 22 –26
  • Kompetenzen für die Zuwanderungsgesellschaft. Weiterbildungsangebote zur interkulturellen Qualifizierung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, hg. vom Landeszentrum für Zuwanderung, Solingen 1999
  • ‚Wir sind doch visuelle Analphabeten‘. Erfahrungen mit medienanalytischen Seminaren des Projekts ‚Rechtsradikalismus und Fernsehen‘ des Adolf Grimme Instituts, in: GMK-Rund¬brief Heft 39/40, Mai 1996, S. 63 – 67
  • Mehr Farbe in die Medien – Zeitschrift des gleichnamigen Projekts, 4 Ausgaben, Marl 1996 – 1998
  • Oldenburgisierung der Medien? Rechtsextremismus und Fernsehberichterstattung – Debatte ohne Folgen? in: Agenda Heft 21, November/Dezember 1995, S. 8 – 10

 

nach oben