• Senden
  • Drucken

PONTS II_Diversitätssensible Hochschulentwicklung

Laufzeit: April 2015 - Oktober 2017

In der zweiten Förderphase sollen die mit dem Stichwort „Heterogenität der Studierenden“ angedeuteten Herausforderungen in der Gestaltung von Lehr-Lernarrangements weiter bearbeitet werden. Ausgehend von aktuellen, in der KHSB anstehenden Fragestellungen werden hochschulinterne Bemühungen zur diversitätssensiblen Weiterentwicklung der Lehr-Lernkultur im Sinne einer konsolidierenden Hochschulentwicklung unterstützt.

Strukturiert wird das Projekt im Kern über drei Handlungsfelder:

A: Diversitätssensible Lehr- und Lernformate
In drei halbjährigen sog „Entwicklungszyklen“ werden hochschulinterne Konsolidierungs- und Revisionsprozesse begleitet und die in der ersten Förderphase erarbeitete curricular-didaktische und auf Hochschulentwicklung bezogene Expertise (bspw. auch über die Servicestelle E-Learning) im Hinblick auf diversitätssensible Lehr- und Lernformate anlassbezogen in die hochschulinternen Entwicklungsprozesse eingebracht.

B: Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beobachtung der Lehr- und Lernkultur
Diversitätssensible Studiengangsentwicklung erfordert eine systematische Beobachtung der Prozessqualität der Lehr- und Lernkultur, die sich nicht in subjektiven Zufriedenheitsurteilen der erreichten Studierenden erschöpft. Anknüpfend an die Vorarbeiten im Arbeitsbereich Qualitätsmanagement sollen handhabbare, d. h. weitgehend standardisierte Befragungsinstrumente zur Beobachtung ausgewählter Aspekte der Lehr- und Lernkultur (z.B. curricularer Profilelemente wie Theorie-Praxis Verknüpfung oder Studierverhalten) entwickelt und erprobt werden, die sich in die regelmäßig stattfindenden Studiengangsbefragungen einbetten lassen.

C: Unterstützende Weiterentwicklung der Supportprozesse durch Verwaltung
Die Umsetzung der Arbeitsergebnisse aus dem Teilprojekt „Studierendenverwaltung - Evaluierung und Prozessoptimierung der Arbeitsbereiche Studierendensekretariat, Praxisreferat und Prüfungsamt an der KHSB“ wird unterstützt und begleitet.
 

 

 

 

 


Gefördert vom