• Senden
  • Drucken

Gender Mainstreaming Strategie

Der Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt im Allgemeinen und im Zuge zunehmender Heterogenität der Studierendenschaft an möglichst offenen Hochschulen im Besonderen, macht auch eine gezielte Thematisierung der Fragen nach Gender und der Gleichstellung von Geschlechtern bedeutsam.

Gleichstellung als wird im PONTS-Projekt nicht „extra“ sondern integriert, quasi als Querschnittsaufgabe, verstanden, was meint, dass in entscheidenden Kommunikationen eine Sensibilisierung und keine Banalisierung von Gender stattfindet. Das PONTS-Projekt nutzt bspw. das Gender_Gap (Gender = soziales Geschlecht, Gap = Lücke), als ein Mittel der sprachlichen Darstellung und vor allem Gleichstellung aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten jenseits der Zweigeschlechtlichkeit. Somit werden in jedweder Art von Publikation Personen(gruppen) entweder geschlechtsneutral mit bspw. Studierende oder Lehrende benannt oder aber unter Zuhilfenahme des Gender_Gaps als bspw. Akteur_innen, Unterstützer_innen bezeichnet. Wir gehen davon aus, dass geschlechtergerechte Sprache sowie ein einheitlicher und verständlicher Sprachgebrauch von "Gender" und "Gleichstellung" fördert, dass Menschen in ihrer Vielfalt gleichberechtigt und nicht stereotypisierend repräsentiert werden. Das Gender-Kompetenz-Zentrum der Humboldt Universität Berlin (Opens external link in new windowwww.genderkompetenz.info) beschreibt diesen Ansatz als gutes, spezifisches Instrument und potenziellen Teil einer umfassenden Gender Mainstreaming Strategie.

Weitere Aspekte unserer Gender Mainstreaming Strategie beinhalten,

1. die Sensibilisierung von Arbeitgeber_innen für das Thema in der Personalentwicklung,

2. die geschlechterbewußte Studienbewerbung, sowie Studienberatung und –begleitung,

3. die Berücksichtigung genderspezifischer Aspekte innovativer Lehr-Lernarrangements und

4. die Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte der Kompetenzentwicklung.

 

 

 

 

 

Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union kofinanziert.

Gefördert vom