• Senden
  • Drucken

Entwicklung sektorenübergreifender Versorgung älterer Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt

1. Themenfeld und Ziele des Projekts
Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit dem Kurztitel "SEVERAM" bezieht sich auf die Versorgung von älteren und hochbetagten Menschen - exemplarisch in der Landeshauptstadt Potsdam. Eine Besonderheit der dortigen Versorgungsstruktur ist, dass sich ein Netzwerk "Älter werden in Potsdam" formiert hat, dem viele relevante Einrichtungen und Akteure angehören, die faktisch oder potenziell mit der Versorgung von älternen Menschen betraut sind. Die Netzwerkpartner haben sich verpflichtet, die Maxime der Beachtung des Selbstbestimmungsrechts und der Sicherstellung der sektorenübergreifenden Versorgung zu realisieren.
Ein Ziel des Projekts ist es, nach der Evaluation der Versorgungssituation älterer Menschen in Potsdam die Entwicklung und Etablierung eines systematischen und sektorenübergreifenden Versorgungsmanagement alter und hochbetagter Menschen zu realisieren. Dabei wird an de Aktivitäten des Netzwerkes "Älter werden in Potsdam" angeknüpft unf mit allen formellen und informellen Akteuren (bzw. Institutionen) das Ziel verfolgt, die Lebensqualität älterer und hochaltriger Menschen einschließlcih ihrer Angehörigen durch die Implementierung geeigneter Methoden des Case Managements bzw. der Vernetzung systematisch und nachhaltig zu  verbessern und vorhandene  oder neue Exklusionstendenzen abzubauen.
Des Weiteren soll der Fokus duchr ein ethisches Monitoring auf die Sensibilisierung und Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter des St. Josefs-Krankenhauses (Kooperationspartner) und der anderen Akteure bzgl. des Umgangs mit (sozial-) ethisch relevanten Fragen in der Pflege, Beratung, Behandlung und Betreuung älterer und hochbetagter Menschen gerichtet werden.

2. Methoden
Das zum Einsatz kommende Methodenrepertoire zur Datenerhebung umfasst:

  • Experteninterviews (stationär, ambulant, verschiedene Versorgungssektoren)
  • Problemzentrierte bzw. fokussierte Interviews mit Patienten und deren sozialem Umfeld
  • Dokumentenanalyse
  • Teilnehmende Beobachtung (z.B. Hospitationen)
  • Quantitative Datenerhebung (z.B. Analyse der Daten der Krankenhausdokumentation)
  • Interventionen im Sinne der formativen Evaluation
  • Case Studies
  • Standadisierte Kurzfragebögen
  • Analyse der Krankenhausdokumentation
  • Ehtisches Monitoring

3. Volumen
Laufzeit: 1.5.2009-30.4.2012
Ausstattung: Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter mit 50& RAZ, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin mit 75% RAZ (diese Mitarbeiterin ist teilweise im Sozialdienst des kooperierenden Krankenhauses tätig).

Projektleitung: Prof. Dr. Ralf-Bruno Zimmermann
Stellvertretende Projektleitung: Prof. Dr. Karlheiz Ortmann

4. Kontakt
Ulrich Binner
Tel.: 030 / 50 10 10 916
Ulrich.Binner(at)khsb-berlin.de

Ebenso möchten wir auf die Projekthomepage unter www.severam.de verweisen.