• Senden
  • Drucken

“Different Smokes”: Creating a reflexive space for tobacco control with youth

 

Kurzbeschreibung:

Die Verminderung sozialer Ungleichheit gehört in vielen Ländern zu den Kernzielen der Politik. Einzelne Elemente der Gesundheitspolitik können jedoch diesem allgemeinen Ziel unbeabsichtigt widersprechen. Das zeigt das Beispiel der Nichtraucherschutz-Politik. Das Rauchen wird sozial stigmatisiert, und den Raucher/inne/n, die in zunehmendem Maße aus den ärmeren Schichten kommen, wird abweichendes Sozialverhalten vorgeworfen. Dies führt zu einer Verschärfung gesellschaftlicher Trennungen, die eigentlich aufgehoben werden sollen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken wird im Rahmen dieses Forschungsprojekts ein Workshop erprobt, um Mitarbeiter/innen in der Tabakprävention dabei zu unterstützten, ihre Arbeit kritisch zu reflektieren. Kritische Reflexivität wird verstanden als die Fähigkeit, intendierte und unintendierte Wirkungen der Praxis zu erkennen, die mit Machtverhältnissen in der Gesellschaft zusammenhängen und sich auch in der Zusammenarbeit mit Klientengruppen widerspiegeln. Im Fall der Tabakprävention bei sozial benachteiligten Jugendlichen ist der Gegenstand der Reflexion, inwieweit die präventiven Interventionen selbst zur Stigmatisierung und Ausgrenzung der Zielgruppen beitragen.

 

Laufzeit:

10/2010 – 9/2011

 

Finanzierung:

Canadian Institutes for Health Research (CIHR)

 

Kooperationspartner:

Université de Montréal

Tabakpräventionskoordinierungsstellen in 6 kanadischen Provinzen

 

Forschungsteam:

Prof. Dr. Katherine Frohlich (Université de Montréal, Leitung)

Prof. Dr. Blake Poland (University of Toronto)

Dr. Rebecca Haines (University of British Columbia)

Prof. Dr. Michael T. Wright (KHSB)