• Senden
  • Drucken

Zur Klärung und Darstellung von Wirkung in der Partzipativen Forschung

Projektlaufzeit:

01.05.2012 - 31.10.2012

Kurzbeschreibung:

Ein Pilotprojekt zu grundlegenden Kenntnissen Partizipativer Forschung im Gesundheitsbereich. Es handelt sich hierbei um ein Kooperationsprojekt zwischen der Sheffield University, Kings College London; der University of Cambridge sowie der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin. Derzeit gibt es keine technologischen Verfahren, um den Einfluss Partizipativer Forschung zu erfassen und darzustellen. Mit dem Fokus auf Partizipative Gesundheitsforschung bringt das Projekt Akteurinnen und Akteure mit Expertenwissen aus verschiedenen Bereichen der Partizipativen Forschung und der Aktionsforschung, der Gemeinwesenarbeit und Technologie zusammen, um eine offene, interaktive CERIF-online-Datenbank zu entwickeln. Diese soll dazu dienen:

  • bereits veröffentlichte Hintergrundinformationen zu Partiziaptiver Forschung sowie deren Umfang und Einfluss zur praktischen Nutzung zu sammeln
  • entsprechendes Wissen zusammen zu fassen
  • Leistungen und Einflüsse Partizipativer Forschung zu erfassen
  • Nutzung und Bandbreite Partizipativer Forschung durch unterschiedliche Akteure und Akteurinnen zu beschreiben
  • einen öffentlichen Raum zur Quellensammlung und somit zur Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses bereitzustellen.

Diese dynamische und partnerschaftliche Zusammenarbeit zur Entwicklung einer langfristig angelegten interaktiven Datenbank wird dazu beitragen, Partizipative Forschung als Methode im Zusammenhang mit Gemeinwesenarbeit (community engagement) zu fördern. Das Projekt wird im Rahmen der International Collaboration for Participatory Health Research durchgeführt.

Die ICPHR ist eine internationale Arbeitsgemeinschaft mit dem Ziel, die Stellung der Partizipativen Gesundheitsforschung in der Praxis, Forschung und Politik zu stärken. Die Geschäftsstelle der ICPHR ist am Institut für Soziale Gesundheit der KHSB angesiedelt.

Kooperationspartner:

Sheffield University; Kings College London; University of Cambridge

Verbundkoordination:

Tina Cook (Northumbria University)

Mittelgeber:

JISC