• Senden
  • Drucken

Boys' Day an der KHSB

Am 27. April war Boys' Day, viele Schüler besuchten die KHSB


Unter dem Motto „Vielfältig! Spannend! Anspruchsvoll! – ein Studium im sozialen Bereich“ wurde der diesjährige Boys' Day vom Institut für Gender und Diversity der KHSB am 27. April 2017 ausgerichtet. Da männliche Fachkräfte in pädagogischen Berufsfeldern immer noch unterrepräsentiert, aber sehr erwünscht sind, bekamen 50 interessierte Schüler im Alter zwischen 10 und 17 Jahren die Möglichkeit, das Studierendenleben, einzelne Studieninhalte sowie pädagogische Praxisfelder näher kennenzulernen.


Unter reger Beteiligung und mit Unterstützung ganz vieler engagierter und flexibler Mitarbeiter*innen aus der Verwaltung, der Lehre sowie einzelner Studierender, entstand ein Programm für einen informativen und aktivierenden Boys Day. Schon beim einleitenden Vortrag zu den Studieninhalten Sozialer Arbeit wurden die Zuhörer -typisch sozialpädagogisch – mehrmals nach ihren Meinungen und Erfahrungen gefragt und durch kleinere Übungen aktiviert.


Fast zwei Stunden zogen die Schüler anschließend in kleinen Gruppen – begleitet von einem/r Studierenden – mit unterschiedlichen Aufgaben kreuz und quer durch die Hochschule. Sie fragten in laufenden Seminaren, inwiefern sie auf soziale Berufe vorbereiteten, Lehrende, wie sie etwa zur Sozialen Arbeit gekommen sind, in der Bibliothek, warum es eigentlich noch Bücher gibt und im Prüfungsbüro, was passiert, wenn Studierende bei einer Prüfungsleistung schummeln. Im Praxisamt wurde den Schülern dann erklärt, in welche Einrichtungen die Studierenden für ihre Praxissemester gehen bzw. welche Praxisfelder es überhaupt im sozialen Bereich gibt. Vorgestellt wurden Berufsfelder von der Altenhilfe, über die Erlebnispädagogik und Kinder- und Jugendhilfe, bis hin zur Straffälligenhilfe und Suchtberatung. Neben diesen gab es noch viele weitere interessante Anlaufstellen, z.B. das International Office oder das Projekt „Chance Quereinstieg/Männer in Kitas“.


Zu einer kurzen Pause setzten sich die Schüler zu den Studierenden ins „Cafe K“ oder ins „Kaffeestübchen“ und bekamen auf diese Weise einen zusätzlichen Einblick in den Studierendenalltag. Besonders wichtig war aber auch von den mitwirkenden Studierenden zu erfahren, warum sie gerade hier studieren und wie sie zu ihrem Berufswunsch gekommen sind. Nach einem Mittagessen in der Mensa, gab es abschließend noch einen Besuch in einer Lernwerkstatt für Kindheitspädagogik und ein Quiz rund um Männlichkeit, vielfältige Lebensentwürfe und soziale Tätig- und Fähigkeiten.

Viele Mitarbeiter_innen, Studierende und Lehrende gaben Einblicke in ihren beruflichen Werdegang, nahmen Stellung zur Unterrepräsentanz von Männern im sozialen Bereich und brachten einmal auf den Punkt, warum pädagogische Arbeit so spannend und abwechslungsreich ist. Das scheinen sie geschafft zu haben - die Rückmeldungen der Schüler waren ganz überwiegend positiv. Hoffentlich wurde dabei der ein oder andere neugierig auf ein Studium oder eine Ausbildung im pädagogischen Bereich.